18.12.2018, 11:08 Uhr

Starker Auftritt Natternberger Bogenschützen bauen Vorsprung aus

Daniel Deininger, David Beck, Jens Schneider, Josef Eimannsberger, Raphael Maier, Dieter Reithmeier, Michael Stockner und Steffi Santl (v. l.) zeigten ihr Können. (Foto: TSV Natternberg)Daniel Deininger, David Beck, Jens Schneider, Josef Eimannsberger, Raphael Maier, Dieter Reithmeier, Michael Stockner und Steffi Santl (v. l.) zeigten ihr Können. (Foto: TSV Natternberg)

2. Wettkampftag in der Regionalliga Süd.

DEGGENDORF/LANGENPREISING Nach dem gelungenen 1. Wettkampftag der Regionalliga Süd in Deggendorf ging es für die Bogenschützen des TSV Natternberg nach Langenpreising zum zweiten der vier Tage der Regionalliga. Auf den Weg machten sich zu diesem Wettkampftag David Beck, Daniel Deininger, Michael Stockner, Raphael Maier, Dieter Reithmeier und Josef Eimannsberger zusammen mit Ihren Betreuern Steffi Santl und Jens Schneider.

Von Anfang an stand für alle als klares Tagesziel fest: Anknüpfen an die Leistungen vom 1. Wettkampftag!

Und das nahmen sich Maier, Reithmeier und Eimannsberger im ersten Match gegen die zweite Mannschaft der BS Neumarkt dann auch gleich zu Herzen: Die Begegnung gewannen die Bogenschützen aus Natternberg souverän mit 7:1 Satzpunkten und gleich im zweiten Satz des Tages zeigten die drei Schützen ihr Können: Alle sechs Pfeile fanden ihren Weg direkt in die begehrte 10 – sie knackten die höchstmögliche Ringzahl von 60 Ringen!

Diesen Aufschwung nahmen die Schützen dann mit ins nächste Match gegen die SG Eichenlaub Pressat und sicherten sich auch dieses Match nach drei Sätzen mit 6:0 Satzpunkten.

Gegen die GS Boxdorf gönnte Schneider dann Reithmeier eine kurze Pause. Für ihn wechselte Deininger in die Mannschaft. An der Natternberger Stärke änderte das nichts. „Die Vorbereitungen mit unseren Nachwuchsschützen und den ‚alten Hasen‘ hat sich gelohnt“, freute sich Schneider nach dem dritten Sieg des Tages und Deiningers Regionalliga-Debüt.

Vor der Pause traten die Natternberger im vierten Match noch gegen die Schützen der KKS Sackenbach an. Hier änderten sie noch einmal die Mannschaftszusammenstellung. Deininger tauschte mit Beck und Reithmeier kam für Maier zurück in die Mannschaft. Gegen die KKS Sackenbach lief es dann wie verhext. Die Natternberger verloren Satz um Satz immer sehr knapp mit nur je ein bis zwei Ringen. Am Ende mussten sie erste Punkte abgeben – die zwei Matchpunkte dieser Runde blieben bei den Sackenbachern.

Nach der Pause galt es, im fünften Match des Tages den Gastgeber SV Gartenstadt Trudering zu schlagen. Eimannsbeger, Reithmeier und Deininger gewannen dieses Match souverän in drei Sätzen. Der letzte Satz war besonders spannend, denn die Schützen aus Trudering zeigten mit 57 Ringen eine sehr starke Leistung. Doch damit kamen sie nicht an Natternberg vorbei. Sie legten einfach noch ein paar Ringe mehr vor und entschieden diesen Wettkampf mit 59 Ringen erneut für sich.

Im vorletzten Match traten die Bogenschützen aus Natternberg mit den Bogenschützen aus Eggenfelden an die Schießlinie. Mit den Eggenfeldenern verbindet die Natternberger seit Jahren eine sehr enge Freundschaft. Dher sind sie extra motiviert, eine gute Leistung abzuliefern. Kein Wunder also, dass eine Entscheidung dieser Begegnung erst nach der maximalen Anzahl von fünf Sätzen gefallen war. In einem hochspannenden Match konnten Maier, Reithmeier und Eimannsbeger das Match jedoch am Ende für Natternberg entscheiden.

Und auch das letzte Match gegen die Bogenschützen Feucht entschieden die Bogenschützen des TSV Natternberg für sich. Mit 6:2 Satzpunkten setzen sich noch einmal Maier, Reithmeier und Eimannsberger durch.

Somit endete auch der 2. Wettkampftag der Regionalliga Süd äußerst zufriedenstellend für die Natternberger. Sie konnten nicht nur ihren Platz an der Tabellenspitze souverän halten, sie konnten sogar den Abstand auf unseren Nachfolger auf Platz zwei um einen Punkt ausbauen. Somit haben sie aktuell schon ganze fünf Punkte Abstand auf die Tabellenzweiten aus Sackenbach.


0 Kommentare