03.05.2018, 09:26 Uhr

Am Sonntag ist es soweit Zeitplan und Fahrerfeld zum 40. Preis der Stadt Plattling

(Foto: MSC Plattling)(Foto: MSC Plattling)

Am kommenden Sonntag, 6. Mai, steigt in Plattling ein Sandbahnrennen. Am Start sind wie jedes Jahr Top Fahrer aus ganz Europa.

PLATTLING Der MSC konnte unter anderem den Vorjahressieger Josef Franc verpflichten, der mit Sicherheit seinen Titel vom letzten Jahr verteidigen möchte. Sein Landsmann Malek Martin wird ebenfalls in Plattling am Start sein. Den Tagessieg möchte sich aber auch der amtierende Deutsche Meister Katt Stephan sichern. Nicht zu unterschätzen sind mit Sicherheit auch die Engländer Appelton Andrew und Hall Richard. Man darf gespannt sein ob die deutschen Fahrer um Bernd Diener (58Jahre), Jörg Tebbe oder Christian Hülshorst auch ein Wörtchen um die begehrten Stockerlplätze mitreden dürfen. Max Dilger war erst vor kurzem in Niederbayern am Start. Er fuhr die ersten Punkte für seinen Verein MSC Brokstedt in Landshut für die deutsche Speedway Liga ein. Außerdem rollt er regelmäßig für seinen polnischen Verein Poznan an das Startband. Gefahren wird in der Internationalen Solo-Klasse, aber auch die Seitenwagen werden wieder ab 14:00 Uhr an das Startband an der Deggendorfer Straße rollen.

In der Int. A Seitenwagenklasse konnte der MSC 10 Gespanne verpflichten. Mit dabei sind unter anderem die Vorjahressieger Markus Venus mit Markus Heiss, die 2. Platzierten Brandl Herrmann und Brandl Martin und auch die 3. Platzierten das Gespann Kreuzmeier Florian.

Auch mit am Start sind zum ersten Mal das Gespann Comblon Guillaume mit seiner Beifahrerin Agez Chloè. Guillaume reist gleichzeitig mit seinem Bruder Baptist Comblon an, der in der Int. Solo Klasse zum ersten Mal in Plattling an den Start geht.

Das Team Godden Mitchel und Smith Paul reist extra aus England an, um die altbekannten Gespannfahrer etwas zu ärgern und Punkte zu ergattern.

Wer noch nie ein Sandbahnrennen besucht hat, sollte sich das Spektakel nicht entgehen lassen. Besonders die Plattlinger 5-Kurven Bahn hat es in sich und verlangt den Fahrern jede Menge ab. Gefahren werden immer 4 Runden gegen den Uhrzeiger Sinn wo 6 Fahrer um die besten Plätze kämpfen. Ein Langbahn-Motorrad besitzt keine Bremsen, der Fahrer driftet um die Kurven, um möglichst weiter Vortrieb zu schaffen. Ein Stahlschuh am linken Fuß unterstützt ihn dabei die Balance zu halten. Die Einzylinder 500ccm Bahnsportmotoren werden mit reinem Methanol betrieben, das umweltfreundlicher wie Benzin oder Diesel gilt. Lediglich ein Zündunterbrecher muss am Motorrad verbaut sein, der den laufenden Motor im Falle eines Sturzes unterbricht und das Motorrad zum Stillstand bringt.

Man kann sich im Fahrerlager die Langbahn-Motorräder auch genauer ansehen. Der Zugang zum Fahrerlager ist wie jedes Jahr frei.

Das freie Training beginnt bereits um 9 Uhr.

Die Fahrervorstellung findet wie jedes Jahr um 13.30 Uhr direkt vor Start und Ziel statt.

Rennbeginn ist um 14 Uhr.

Int. A Solo Fahrerfeld

2 Diener Bernd GER

14 Malek Martin CZE

15 Sebastian Marcel GER

16 Comblon Baptiste FRA

21 Tebbe Jörg GER

22 Appleton Andrew GBR

31 Dilger Max GER

41 Hülshorst Christian GER

42 Katt Stephan GER

97 Pfeffer David GER

134 Hall Richard GBR

444 Franc Josef CZE

1 Helfer Dennis GER

Int. A Seitenwagen Fahrerfeld

1 Venus Markus/Heiss Markus GER

9 Godden Mitchel/Smith Paul GBR

20 Kreuzmayr Florian/Grammelsberger R. GER

26 San Millan Achim/Zapf Michael GER

34 Brandl Martin/Brandl Hermann GER

35 Kehrer Sebastian/Lebnik Patrick GER

44 Brandhofer Markus/Reiser Markus GER

76 Comblon Guillaume/Agnez Chloé FRA

90 Meier Manuel/Schrempp Melanie GER

92 San Millan Raphael/Zapf Benedikt GER


0 Kommentare