18.02.2018, 10:30 Uhr

Gutes Mannschaftsergebnis für DRCD Donau Ruder Club Deggendorf holt drei Vize-DM Titel im Ergometer-Rudern


Der Donau Ruder Club Deggendorf hat in Starnberg drei Vize-DM Titel im Ergometer-Rudern geholt.

DEGGENDORF Seit 1993 werden in Starnberg die Internationalen Deutschen Meisterschaften im Ergometerrudern ausgetragen. Die Veranstalter konnten auch in diesem Jahr wieder eine große Beteiligung mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, England und Italien im Alter von 9 bis 88(!) Jahre vermelden, die sich dem harten Winterwettkampf im Rudersport stellten.

Gerudert wurde auf 24 miteinander verkabelten, genormten Ergometern. Gemessen wurden dann die virtuellen Meter, die in 30 Minuten erreicht werden. Auf großen Leinwänden konnten der Athlet/-in und die Zuschauer die virtuelle Position bzw. erreichte Strecke als symbolisches Ruderboot auf einer Regattabahn verfolgen, was für echte Wettkampfatmosphäre sorgte. Die vergleichbaren Ergebnisse werden auch in international anerkannten Weltranglisten geführt.

Nach der vom DRCD-veranstalteten bayerischen Meisterschaft über die Wettkampfdistanz (1000/ 1500/2000m) war dieser Langstreckenwettbewerb der zweite Wettkampftest im Wintertrainingsprogramm. Coach Frank Darscheid spornte seine Athleten wieder zu Höchstleistungen an, legte aber auch Wert auf technisch saubere Bewegungsabläufe und eine überlegte, konstante Renneinteilung.

Insgesamt acht Ruderer des DRCD stellten sich zu fetziger Rockmusik dem halbstündigen Kräftemessen vor hunderten Zuschauern in der Schlossberghalle.

Den Anfang machte Antonia Herpich (Mädchen 13/14 J. Lgw., Johannes Turmair Gymnasium Sraubing). Als jüngerer Jahrgang errang sie mit einer technisch und konditionell beeindruckenden Leistung (6107m) den Vize-Titel in ihrer Klasse. Die Wettkampfatmosphäre sorgte zudem dafür, dass Sie ihre persönliche Bestleistung deutlich nach oben korrigierte.

Ihr Bruder Johannes Herpich (Junioren 15/16 J. Lgw., Johannes Turmair Gymnasium Sraubing) lieferte sich die gesamte Renndistanz über einen harten Kampf um den bronzenen Podestplatz. Mit 7086 m knackte er die wichtige 7000-Meter-Marke und wurde schlussendlich knapp fünfter.

Sein Trainingspartner Sebastian Huber (Junioren 15/16, Robert Koch Gymnasium) begann gewohnt stark, musste aber wegen gesundheitlicher Probleme den Wettkampf abbrechen.

Bei den Juniorinnen (15/16 J. Lgw.) errang Laura Kerschl (Robert Koch Gymnasium) den nächsten Vizemeistertitel. Beständig und mit konstant hoher Schlagzahl erreichte sie 6368 m. Zwar konnte sie die Führende nicht einholen, aber es gelang ihr, den Rest des Feldes sicher zu kontrollieren.

Katja Früh (Juniorinnen 15/16 J., St. Michaels Gymasium Metten) lieferte sich über die gesamte Renndistanz harte Zweikämpfe mit ihren Konkurrentinnen und erreichte mit 6171 m einen sehr zufriedenstellenden fünften Rang.

Ebenso Fünfte wurde Ina Strohmeier (Juniorinnen 17/18 Lgw. St. Michaels Gymasium Metten)), die ihre Vorjahresleistung mit 6676 m nochmals steigerte und sichtlich zufrieden nach 30 Minuten vom Ergo stieg.

Bei den Masters traten Florian Herpich (Männer 40-49) und Martina Linzmeier (Frauen 50-54 Lgw.) an. Während Florian Herpich seinen dritten Platz vom Vorjahr wiederholen konnte (8350 m), erreichte Martina Linzmeier sogar einen weiteren Vizemeistertitel mit 6403 m.

Insgesamt überzeugte die Mannschaftsleistung des DRCD, fast alle Aktiven konnten ihre persönlichen Zielvorgaben erfüllen und persönliche Bestleistungen abermals toppen.

Nun sollte es für die Aktiven des DRCD langsam, auf Grund der witterungsverhältnisse, wieder aufs Wasser gehen, um in 5 Wochen den ersten Test im Boot zu absolvieren und danach ins Ostertrainingslager zu gehen.


0 Kommentare