20.08.2020, 12:59 Uhr

Gelungener Test SV Kirchanschöring besiegt den TSV Buchbach

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Einen durchaus unterhaltsamen Kick lieferten die Bayernliga-Fußballer des SV Kirchanschöring und Regionalligist TSV Buchbach beim 2:1 (1:0).

Kirchanschöring. Dabei gingen die Hausherren schon in der 9. Spielminute in Führung, Manuel Sternhuber setzte sich über rechts durch, passte zur Mitte auf Albert Deiter, der legte zurück und Geburtstagskind Florian Hofmann machte sich selbst ein Geschenk und schoss rechts unten ein – zum 1:0.

Die Gäste waren mehrmals gefährlich vor dem SVK-Kasten, es fand sich in der Mitte allerdings kein Abnehmer (17.). Eine Glanzparade lieferte Stefan Schönberger bei einem Schuss von Samed Bahar (20.). Danach war Thomas Winklbauer am Ausgleich dran (32.), Schönberger klärte einen Kopfball von Christian Brucia (45.).

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste schnell zum Ausgleich, nach einem Foul an Brucia gab es Strafstoß, Schönberger hielt zunächst den Schuss von Aleksandro Petrovic, der danach allerdings zum 1:1 abstaubte (52.) In der 85. Minute gelang dann den Hausherren der Ausgleich, Jose Urban schoss von rechts an den linken Innenpfosten und Luca Schmitzberger staubte zum 2:1 ab.

Buchbachs Coach Markus Raupach „war nicht ganz zufrieden“. Er habe sich mehr Dynamik und Intensität von seinen Jungs erwartet. Während der Woche habe man an neuen Abläufen gearbeitet, „vielleicht waren da zu viele Inputs für den Kopf dabei“. Er attestierte seiner Mannschaft „vom Kopf her“ Müdigkeit. Die Buchbacher wären nicht an die Intensität vom letzten Testspiel herangekommen und „wir waren nicht gierig genug“. Torchancen wären zwar vorhanden gewesen, er vermisste trotzdem „Entschlossenheit in den einzelnen Aktionen“. In Abschlusssituationen oder bei den Gegentoren, „da waren wir zu passiv“, haben Griffigkeit und physische Präsenz vermissen lassen, die „wir aber in unserer Liga brauchen“.

Die Spiele in dieser Corona-Phase wären „schwierige, ungewohnte und unwirklich Bedingungen“, die Ersatzspieler hätten nun nicht nur die Bank, „sondern eine ganze Tribüne für sich“, da komme man auf dem weitläufigen Gelände wie in Kirchanschöring mit ausreichend genug Kabinen schon zurecht und könne die Regeln einhalten. Trotzdem wäre er froh, über diese Spiele und wünscht sich, wenn nur Ansatzweise wieder Normalität eintreten würde.

Sein Gegenüber, Seppi Weiß, sah ein „vernünftiges Vorbereitungsspiel“, von „unserer Seite gut gespielt“. „Wir haben uns etwas zugetraut“ lobte der SVK-Coach. Buchbach wäre eine Hausnummer, spiele seit Jahren in der Regionalliga und ist dort gefestigt. „Da wollten wir ein gutes Spiel zeigen und uns nicht verstecken“. Das habe man vor allem in der ersten Halbzeit gesehen „da war wenig Unterschied“ eigentlich „fast gar keiner“ so Weiß. In der zweiten Hälfte „haben wir ein bisschen den Faden verloren“, aber es wäre klar, dass man gegen so einen Gegner immer wieder einige Minute in Drucksituation stünde „das Glück brauchst du dann, diese Minuten zu überstehen“. So war er insgesamt von der Mannschaftsleitung „sehr zufrieden“. „Weil wir uns etwas zugetraut haben, nach vorne und uns unter Druck, bei Pressing, befreit haben“.

Vom Personal her hätten er und sein Co Markus Huber derzeit „die Qual der Wahl“. Richtung Saisonstart würde es schwierig werden, „zum Aufstellen“. Für ihn wäre es Luxus, dass alle Spieler „so gut mitziehen“, auch die „die Schritte nach vorn machen und immer näher heranrücken“. Darauf könne man gut aufbauen. Wichtig sei, dass sich keiner verletze. Derzeit mache es „riesig, viel Spaß“, lobte Weiß die Einstellung der gesamten Mannschaft.


0 Kommentare