27.08.2018, 10:55 Uhr

12. RupertusThermen-Lauf 745 Teilnehmer beim Lauferlebnis für Groß und Klein in Bad Reichenhall


Für den Ex Profi-Triathleten Hans Mühlbauer (RSV Freilassing Triathlon) aus Ainring war es ein klarer Start-Ziel-Sieg. Er lief die Halbmarathondistanz in 1:14:29 Stunden. Bei den Damen gewann Steffi Epple (SV Surberg) in schnellen 1:23:22 Stunden. Die 10er-Sieger heißen Florian Brettl (SC Ainring) und Carmen Keppler (SV Oberkolbach). Die schnellsten 5er Läufer waren Heiko Middlhoff (MTV 1881 Ingolstadt) und Monika Mühlberger (RSV Freilassing Triathlon).

BAD REICHENHALL Nachdem Hans Mühlbauer nach 21,09 Kilometern und 1:14:29 Stunden die Ziellinie passiert hatte, kam erstmal längere Zeit kein Verfolger nach. Von Anfang an lief der Ainringer einsam an der Spitze des Feldes. Seine Führung war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. „Das Wetter war zum Laufen ok, wobei ich die Hitze lieber mag“, sagte er fast entspannt aber klitschnass im Ziel. Erst knapp vier Minuten später hatte es auch der Zweitplatzierte Jochen Zuck (Sportfreunde Pfersee) aus der Nähe von Augsburg geschafft. Er war das erste Mal beim RupertusThermen-Lauf dabei und ziemlich angetan. „Die optimale Vorbereitung für den Berlin Marathon“. Mit einem Riesenjubel kam Johannes Strohmaier (RSV Freilassing Traithlon) als Dritter ins Ziel. Titelverteidiger Wolfgang Klinger war nicht am Start und auch Lokalmatador Stefan Holzner musste krankheitsbedingt absagen.

Der Damensiegerin Steffi Epple liefen im Ziel die Freudentränen übers Gesicht. „Ich weiß gar nicht, wie ich das geschafft habe“, freute sie sich über die hervorragende Zeit von 1:23:22 Stunden. Der immer noch bestehende Streckenrekord von Eva Trost über 1:18:15,40 Stunden aus dem Jahr 2007 war allerdings nicht in Gefahr. Nach Steffi Epple lief Irmgard Weidenhiller (SV Kasing) in 1:33:48 Stunden als Zweite ins Ziel, Maiara Good Berger (TRIbe sports Saalfelden)) holte in 1:43:12 Stunden Platz drei.

Insgesamt waren beim Halbmarathon 220 Läufer und Läuferinnen gemeldet. Für Reichenhalls Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner war es die Halbmarathonprämiere. Er absolvierte die Distanz in 2:00:08 Stunden und war absolut zufrieden. „Es lief super und hat richtig Spaß gemacht. Ich habe zu keinem Zeitpunkt gedacht, dass ich nicht mehr kann“, sagte er im Interview. Mit dieser Leistung verhalf er seiner Mannschaft von den „Stadtwerken family&friends“ in der Halbmarathon-Mannschaftswertung auf Platz 1. Zum Team gehörten außerdem: Claudio Tiemann, Philip Wagner, Witalij Trjakin und Michael Holzner.

Die Möglichkeit die Strecke zu Dritt zu laufen, nutzten 16 Staffeln. Es gewann wie schon im Vorjahr das Trio „aufe und obe“ mit Markus Hainz, Simon Winkler und Patrick Winkler vor dem Stadtwerke Team Highspeed mit Bastian Zange, Jonas Langenhorst und Andreas Haslberger.

Mit 260 Meldungen war das 10-Kilometerrennen wieder am stärksten belegt. Florian Brettl (SC Ainring) brauchte für die Distanz 34:15 Minuten. Bei der ersten Ausgabe des RupertusThermen-Laufs 2007 und auch 2008 holte er sich noch den Sieg über die Halbmarathonstrecke. Danach legte der Ainringer eine längere Laufpause ein und meldet sich jetzt eindrücklich zurück. Sein Verfolger Andrej Lenhardt (VFL Murnau) landete in 35:38 Minuten auf Platz 2. Rang 3 ging an Thomas Erbrich (TSV Bad Reichenhall). Bei den Damen siegte die Zweitplatzierte von 2017, Carmen Keppler (SV Oberkollbach). Ihre Zeit: 41:11 Minuten. Bettina Breitenfeld (SG Stadtwerke Freising) holte sich in 41:59 Minuten Platz 2. Über Rang 3 freute sich Sarah Voelkl (Hohenfried e.V./SC Ainring), sie lief 42:09 Minuten.

(Foto: Mag. Kathrin Thoma-Bregar)

Über den 5-Kilometer Wertungslauf gingen 105 Teilnehmer an den Start, darunter auch viele Kinder und Jugendliche. Schnellster Mann über die Distanz war Heiko Middelhoff (MTV 1881 Ingolstadt) in 17:27 Minuten. Rang zwei ging an Albert Hinterstoißer (SC Anger), der im Ziel mit seiner Zeit von 18:10 Minuten haderte. Rang 3 holte sich Zdravko Jurcevic (TG Salzachtal). Als erste Frau passierte Monika Mühlberger (RSV Freilassing Triathlon) in 21:53 Minuten die Ziellinie. Sie verwies Daniela Gruber mit 22:17 Minuten und Gabriele Fritzenwenger (TSV Palling) mit 22:40 Minuten auf die Plätze. Mit Ramona Hofmeister (stadtwerke familiy&freinds) war auf der kurzen Distanz auch eine Olympia-Bronzemedaillengewinnerin dabei. Die Snowboarderin kam gerade von einem zehntägigen Lehrgang auf über 4.000 Meter Höhe zurück. „Meine Beine waren noch etwas schwer, aber ich bin trotzdem mit dem zehnten Platz zufrieden“, freute sich die Bischofswieserin.

Beim Volkslauf ohne Wertung waren auch wieder etliche Nordic Walker unterwegs, unter anderem vom Kneipp Verein Berchtesgadener Land. Shakti Kühn ist sogar von Anfang an beim RupertusThermen-Lauf dabei und legte ihren 12. Start hin. Sechs junge Mütter (Team Motion Matters) aus Traunstein trugen ihren Nachwuchs im Brustgurt walkend über die 5 Kilometer-Distanz und Wolfgang Schreiter bereicherte mit seinen 90 Jahren das Team der RupertusTherme auf der 10er-Strecke. Die teilnehmerstärkste Mannschaft stellten die Stadtwerke Bad Reichenhall mit 38 Sportlern. Auch der Vorsitzende Jörg Schmitt war mit von der Partie und lief in der Halbmarathon-Staffel zusammen mit Sparkassendirektor Alexander Gehring. „Der RupertusThermen-Lauf ist vor allem eine Breitensportveranstaltung bei der der Spaß im Vordergrund steht. Deswegen haben wir trotzdem Top-Läufer im Feld. Aber wir zahlen ganz bewusst kein Start- und Preisgeld, auch wenn wir immer wieder Anfragen bekommen. Stattdessen freuen wir uns über jeden, den wir fürs Laufen begeistern können.“, so Martin Dufter, stellvertretender TSV-Vorstand und Mitglied im Organiations-Team.

Nach zwei Jahren in Folge mit extrem heißen Temperaturen öffnete der Himmel heuer pünktlich zum Start der Hauptläufe seine Schleusen. Zusätzliche Wasserduschen und Trinkstellen durch die Feuerwehr wurden nicht gebraucht. Auch die Mitglieder vom Roten Kreuz hatten weitaus weniger zu tun. Es gab keine größeren Einsätze. Für die Athleten war das

Wetter zwar gut, so manchem der rund 120 freiwilligen Helfer des örtlichen Sportvereins TSV Bad Reichenhall standen am Abend das Wasser in den Schuhen. Der guten Laune tat das aber keinen Abbruch. Fast alle Abteilungen packten mit an und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. „Wir sind ein eingespieltes Team. Auch der Bauhof der Stadt ist ein zuverlässiger Partner und ohne unsere Haupt- und die vielen kleinen Sponsoren könnten wir diesen Lauf niemals auf die Beine stellen“, dankte der Vereinsvorsitzende Josef Dennerl allen Beteiligten.

Die Ergebnisse und Video-Zieleinläufe gibt es unter www.rupertusthermen-lauf.de


0 Kommentare