12.06.2018, 12:30 Uhr

Knackiger Po und fester Bauch Lisa (28) lässt die Muckis tanzen


Lisa Steininger ist Bodybuilderin in der Bikiniklasse.

RUDERTING Lisa Steininger ist eine Frau mit „zwei Gesichtern“ oder besser gesagt mit zwei Körpern. Derzeit wiegt die 28-Jährige aus Ruderting 65 Kilogramm bei einer Körpergröße von 1,62 Metern. Doch schon in wenigen Monaten wird Lisa nur noch 53 Kilogramm auf die Waage bringen. Hinter der Gewichtsabnahme steckt zwar eine Diät, aber nicht einfach so zum Abspecken. Lisas Gewichtsabnahme hat einen sportlichen Grund. Lisa ist nämlich Bodybuilderin und startet bei Wettkämpfen in der Bikiniklasse.

Sport war schon immer ein wichtiger Bestandteil in Lisas Leben, aber seit 2012 hat sich ihre Leidenschaft noch einmal gesteigert. Damals hat die 28-Jährige, die als Controllerin bei der ZF in Passau arbeitet, das Fitnessstudio gewechselt und neue Freunde kennengelernt, die sie in die Kraftsportszene reingebracht haben. Und erst einmal vom Fieber gepackt, gab es für die lebensfrohe und humorvolle Rudertingerin kein Entkommen mehr. Ganz im Gegenteil. Ihr Ehrgeiz war geweckt und so hat sie den Schritt in den Wettkampfsport gewagt.

Seit 2016 präsentiert Lisa Steininger bei Wettkämpfen ihren gestählten Körper vor der Jury. „Der Einstieg in den Wettkampfsport war eine Herausforderung für mich. Ich wollte sehen, was ich aus meinem Körper rausholen kann“, erzählt die Bikiniathletin.

Doch von nichts kommt nichts – gerade bei dieser Sportart. Als Lisa sich entschieden hat, bei Wettkämpfen dabei zu sein, hat sie als erstes ihre Ernährung umgestellt. Das heißt, Lisa isst nach einem Ernährungsplan, den ihr Coach Holger aus Augsburg individuell für sie zusammenstellt. Dieser unterscheidet sich in zwei Phasen, der Aufbau- und der Diätphase.

Aktuell befindet sich Lisa in der Diätphase. „Diese startet immer drei bis vier Monate vor den Wettkämpfen. In dieser Zeit reduziere ich meinen Kalorienbedarf regelmäßig um 200 bis 300 Kilokalorien. Am Ende esse ich dann maximal noch 1500 Kilokalorien“, erklärt Lisa. In dieser Zeit wird der Fett- und Kohlehydratanteil ihrer Ernährung reduziert und gleichzeitig der Eiweißanteil erhöht. Lisa tischt momentan also viel Fisch, Fleisch und Quark auf. Schwer fällt ihr das nicht. „Ich lebe für meinen Sport und man sieht Woche für Woche den körperlichen Erfolg“, strahlt Lisa schon vor Vorfreude. Denn ihre Bikinifigur ist auch die Figur, die ihr besser gefällt.

Fett? Fehlanzeige!

Fett bei der Wettkampffigur? Fehlanzeige. Statt dessen formen die strenge Diät und das harte Training einen athletisch kraftvollen Körper: Runder, knackiger Po, feste Oberarme und ein straffer Bauch gehören zum Idealbild der Bikiniathletin.

Um bei den Wettkämpfen bei der Jury zu punkten, wird gerade in der letzten Woche vor dem Wettkampf der Body von Lisa noch einmal so richtig modelliert. In der sogenannten „Peakweek“ wird der Körper total entwässert. „Durch die Dehydrierung treten die Muskeln besser hervor“, weiß Lisa. Aber nicht nur der Körper selbst wird bei den Wettkämpfen beurteilt. Die Jury schaut auf das Gesamtpaket: Muskelbau, Make Up, Schmuck, Bikini, High Heels und Posing fließen in die Bewertung ein.

Nach den Wettkämpfen ist für Lisa dann erst einmal Schluss mit Diät. Die Aufbauphase beginnt. Ganz langsam wird der Körper wieder an mehr Kalorien gewöhnt, in Lisas Fall sind es zum Schluss 3200 Kilokalorien, die sie zu sich nehmen muss.

Neben der Ernährungsumstellung hat Lisa natürlich auch ihr Training verändert. „Trainiert habe ich ja ohnehin täglich. Dann halt mit mehr Gewicht und weniger Wiederholungen“, so die Bodybuildern. Gelohnt hat sich das auf jeden Fall, denn im letzten Jahr belegte Lisa schon den vierten Platz bei der Niederbayerischen Meisterschaft und den 6. Platz bei der Süddeutschen Meisterschaft.

Heuer will sie sich auf jeden Fall noch einmal steigern, ihr Ziel ist die Quali für die Deutsche Meisterschaft. Und irgendwann möchte Lisa auch international durchstarten! Und mit ihrem steinharten Wettkampf-Body traut man ihr das auch zu!


0 Kommentare