02.04.2018, 13:41 Uhr

Ehemalige Bayerwäldlerin ausgezeichnet Franziska Wildfeuer als „beste Referee des Jahres“ ausgezeichnet

(Foto: Franziska Wildfeuer)(Foto: Franziska Wildfeuer)

Die Ruhmannsfeldenerin Franziska Wildfeuer wurde als „beste Referee des Jahres in Schleswig-Holstein“ ausgezeichnet.

RUHMANNSFELDEN Bereits bevor sie im Oktober 2015 in den hohen Norden zog, war die Physiotherapeutin seit 2011 als DFB-Schiedsrichterin erfolgreich.  In Travemünde führt die Bayerwäldlerin  das Fitness-Studio „Körperkult – Elektrische Muskelstimulation“. Sportlich schloss sie sich 2015 dem VfB Lübeck an und blieb ihrer Passion als Schiedsrichterin treu und bildete sich weiter. Sie fühlt sich an der Ostsee wohl und ist mittlerweile als Schiedsrichterin bis in die Frauen-Bundesliga aufgestiegen, bei den Männern hat sie sich bereits in der Landesliga etabliert. Nach der Bad Schwartauerin Mirka Derlin die beim Schleswig-Holsteinischen Fußballverband  (SHFV) im Jahr 2015 den Titel „bester Referee des Jahres“ erhielt, ist nun Franziska Wildfeuer aus Ruhmannsfelden die zweite Frau, die sich  beim SHFV in der Männerdomäne „Schiedsrichter“ mit dem Titel  des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes „bester Referee des Jahres „ schmücken darf. An der vor Kurzem veranstalteten Gala zur Ehrenfeier in Büdelsdorf konnte Franziska Wildfeuer nicht teilnehmen, da sie sich zu der Zeit gerade in der Luft befand, denn sie war auf dem Rückflug von einem Ägypten-Urlaub. Auch wenn Franziska Wildfeuer bei der  Gala nicht dabei sein konnte, freute sie sich riesig über diese hohe Auszeichnung. Ihre ehemaligen Ausbilder in der Heimat dürfen ebenfalls stolz sein, denn sie haben den Grundstock für diesen besonderen Erfolg gelegt. Mit viel Fleiß, Durchhaltevermögen und Können hat sich Franziska Wildfeuer diesen nicht alltäglichen Titel „beste Referee des Jahres“  des Landes Schleswig – Holstein mehr als verdient.   

Über Ostern ist Franziska Wildfeuer wieder einmal in Ruhmannsfelden bei ihrer Familie auf Heimaturlaub. Der dauert aber nicht lange, denn sie fliegt am 9. April nach Glasgow, weil Franziska Wildfeier am 10. April beim Weltmeisterschaftsspiel Schottland gegen Polen bei der FIFA-Elite-Schiedsrichterin Dr. Hussein Riem als Schiedsrichterassistentin als Linienrichterin dabei ist.


0 Kommentare