18.02.2018, 13:35 Uhr

Skimeisterschaften am Großen Arber Offene Bayerische Rotary-Skimeisterschaften starten mit Begrüßungsabend in der Weinfurtner-Glashütte


Ein nachahmenswertes Beispiel, wie man aus der Not eine Tugend macht, bot der Rotary Club Bayerwald-Zwiesel am Wochenende.

ARNBRUCK Weil im letzten Winter zur gleichen Zeit wie die Rotarier auch der Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern (BVS) am Arber einen alpinen Wettbewerb veranstalten wollten, fackelte man nicht lange, tat sich zusammen und machte alles gemeinsam, zur großen Freude vor allem der Behinderten, die glücklich waren über die tatkräftige Hilfe. Am vergangenen Freitagabend war in der Weinfurtner-Glashütte der Begrüßungsabend zur 2. Offenen Bayerischen Rotary-Skimeisterschaft am Großen Arber.

Am Samstag führte man auf der unteren Hälfte der Weltcup-Strecke die Skimeisterschaften durch und am gestrigen Sonntag ließ man das gemeinsame Wochenende mit einer Schneeschuhwanderung am Arber gemütlich ausklingen (darüber berichtet die Zwieseler Redaktion). Zum Einstimmen traf man sich am Freitagabend in der Traditionsglashütte, wo sie Oskar Weinfurtner mit seinen beiden Glasmachern Barthl und Karel schon erwartete. Dort konnten sie zuschauen, wie eine bunte Glaskugel entsteht und zwei Kinder durften auch selbst in die Glasmacherpfeife pusten und ihre Kugeln nach dem Abkühlen als Souvenir mit heim nehmen.

Präsident Anton Wittenzellner begrüßte beim anschließenden Abendessen in der Hüttenschänke mit launigen Worten unter den Gästen auch Peter Wohlrab, den Governor des Distrikts 1842, dankte dem Hausherrn für den freundlichen Empfang und ließ Rennleiter Stefan Pichler den Ablauf des Wettbewerbs erläutern: „Vierzig Rotarier nehmen teil und rund zwanzig Teilnehmer des BVS werden auf einem Kurs mitmachen, der für alle passt“ sagte er und auch, dass man von Thomas Liebl von der „Fürstlich Hohenzollernschen Arber-Bergbahn e.K.“ viel Unterstützung bekomme.

Joachim Zellner lud alle auch ein zur gemeinsamen Skitour nach dem Rennen, die er am Sonntag in der verschneiten Winterwelt des Arber anführte. Alle freuten sich, dass zum Begrüßungsabend auch Justin Gruber, der Vorsitzende des Bayer. Behinderten-Sportverbandes gekommen war und Edi Reichardt aus Bad Reichenhall, der Kadertrainer des Behinderten-Sportverbandes, der als Nationaltrainer auch die Teilnehmer auf die „Paralympics“ vorbereitet, die nach den Olympischen Winterspielen behinderte Sportler aus aller Welt in Korea zusammenführt. Beide würdigten das Engagement der Rotarier als ermutigendes Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit mit Behinderten, denen man die gesamte Organisationsarbeit abnehmen konnte. Dazu hatten diese dafür gesorgt, dass ausnahmslos jeder Teilnehmer ein schönes Erinnerungsgeschenk mit nach Hause nehmen konnte.


0 Kommentare