03.09.2020, 10:21 Uhr

Neuzugang SVW begrüßt Jérôme Läubli

 Foto: SV Wacker Burghausen Foto: SV Wacker Burghausen

Der schweizer Junioren-Nationalspieler wechselt mit sofortiger Wirkung an die Salzach.

Burghausen. Jérôme Läubli wechselt mit sofortiger Wirkung von der U21 des FC Thun (5. Liga in der Schweiz) zum SV Wacker Burghausen und unterschreibt an der Salzach einen Ein-Jahres-Vertrag mit Option auf eine weitere Saison. Läubli, welcher inzwischen schon seit zwei Wochen in Burghausen ist, wurde bereits in den Testspielen gegen Erlbach und Ried als Probespieler eingesetzt, ist dabei sehr positiv aufgefallen und hat bei den Verantwortlichen einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das 19-jährige Talent verfügt über ein sehr gutes Spielverständnis, ist für sein junges Alter technisch sehr versiert und auf den Positionen des linken Verteidigers sowie im defensiven Mittelfeld flexibel einsetzbar. Beim FC Thun entwickelte sich der gebürtige Berner zu einem Junioren-Nationalspieler und absolvierte hier seit der U15 insgesamt 17 Pflichtspiele für die Schweiz. Beim SV Wacker Burghausen wird der starke Linksfuß in Zukunft mit der Rückennummer 15 auflaufen.

Geschäftsführer Andreas Huber freut sich über den Neuzugang: „Jérôme ist für uns ein super Transfer, da wir einen Spieler mit enorm großem Potenzial erhalten haben, der durch Spielzeit im Herrenfußball bei uns sicherlich schnell die nächsten Schritte machen wird.“

Auch Trainer Leo Haas ist sehr zufrieden mit der Neuverpflichtung: „Bereits in den beiden Testspielen, die er bei uns bestritten hat, hat er seine guten Ansätze gezeigt. Ich bin mir sicher, dass wir noch viel Freude an ihm haben werden.“

Der Schweizer Jungspund ist erfreut über den Wechsel nach Deutschland: „Ich bin froh hier in Burghausen unterschrieben zu haben. Der Verein hat große Ambitionen und hat eine super Infrastruktur. Ich hoffe, dass ich mich hier optimal entwickeln und durchsetzen kann.“

Fadhel Morou hingegen wird nicht mehr für den SV Wacker auflaufen. Nachdem man sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen konnte, ist der Abwehrspieler im Moment auf der Suche nach einem neuen Verein.