23.07.2019, 10:59 Uhr

Training in Burghausen fruchtet Burghausen gratuliert den Freiwasserschwimmern

Trainierten vor der WM in Südkorea in Burghausen (obere Reihe v.l.n.r.): Bundestrainer Stefan Lurz, Sören Meißner, Ruven Straub und (untere Reihe: v.l.n.r.): Leonie Beck und Lea Boy, zusammen mit Bäderleiter Markus Günthner und SVW-Cheftrainer Stefan Hetzer. (Foto: Bäder Burghausen)Trainierten vor der WM in Südkorea in Burghausen (obere Reihe v.l.n.r.): Bundestrainer Stefan Lurz, Sören Meißner, Ruven Straub und (untere Reihe: v.l.n.r.): Leonie Beck und Lea Boy, zusammen mit Bäderleiter Markus Günthner und SVW-Cheftrainer Stefan Hetzer. (Foto: Bäder Burghausen)

Die deutschen Athletinnen und Athleten der Freiwasser-Weltmeisterschaften in Südkorea glänzten mit einem Medaillenrege

BURGHAUSEN. Leonie Beck jubelte über die Bronzemedaille auf der Fünf-Kilometer-Strecke und eine Olympia-Qualifikation. In der Freiwasser-Staffel holten sich Lea Boy und Sören Meißner sogar die Goldmedaille und somit den Weltmeistertitel.

Dabei ist interessant, was alle drei neben den Medaillen noch gemeinsam haben: Sie haben fast eine Woche lang in Burghausen im Freibad trainiert und sind dann bei den Deutschen Freiwasser-Meisterschaften am Wöhrsee an den Start gegangen. Es war sozusagen die Generalprobe, und die Athletinnen und Athleten der Deutschen Freiwasser- Nationalmannschaft zeigten sich begeistert von der „exzellenten und vorbildlichen Organisation“ der Veranstaltung am Wöhrsee.

Ziel war es nach Aussage von Bundestrainer Stefan Lurz in Burghausen, ein bis zwei Medaillen bei der WM holen zu können – was ja gelungen ist.

„Mich freut es, dass die Schwimmer sich bei uns im Burghausen sich den richtigen Kick und die letzte Power für die WM holen konnten und gratuliere den Schwimmern herzlich“, so Erster Bürgermeister Hans Steindl.


0 Kommentare