18.04.2019, 10:07 Uhr

Bericht zum Spiel Punkteteilung in der Wacker-Arena

(Foto: btz)(Foto: btz)

Bosnjak egalisiert frühe Augsburger Führung zum 1:1

BURGHAUSEN. Leistungsgerecht trennten sich der SV Wacker Burghausen und der FC Augsburg II am Mittwochabend im Nachholspiel der Fußball-Regionalliga Bayern mit 1:1. Dem Blitzstart mit den beiden Treffern von Sebastiano Nappo (6.) und dem Ausgleich durch Andrija Bosnjak (8.) folgte ein durchschnittliches Spiel, das nicht mehr die ganz großen Höhepunkte zu bieten hatte.

Vor der schweren Auswärtspartie am Ostermontag in Schweinfurt bleibt Wacker mit nunmehr 45 Punkten auf Platz fünf. „Wir wollen schauen, ob wir in den verbleibenden Spielen die eine oder andere Mannschaft, die vor uns steht, noch ärgern können“, erklärte Burghausens Trainer Wolfgang Schellenberg nach der Partie am Mittwoch.

Furioser Start

Beide Mannschaften waren am Mittwoch sofort auf Betriebstemperatur und ehe sich die Zuschauer versahen, lagen die vom Abstieg bedrohten Gäste auch schon in Führung. Nach einem Ballverlust in der Wacker-Defensive reagierten die Schützlinge von Trainer Josef Steinberger blitzschnell, Nappo kreuzte in den Strafraum und ließ Franco Flückiger mit einem präzisen Flachschuss aus 13 Metern ins lange Eck keine Chance. Die Antwort aus Burghausen kam aber postwendend, brauchte aber insgesamt drei Anläufe in einer Szene: Erst schaufelte Muhamed Subasic den Ball aus 16 Metern an die Unterkante der Latte, den Abpraller schnappte sich Christoph Maier, der aber mit einem Pfostentreffer aus spitzem Winkel Pech hatte, ehe Andrija Bosnjak den zweiten Nachschuss aus 18 Metern zu seinem dritten Saisontreffer gezielt versenkte – sein zweites Tor für Wacker, nachdem er ja am Samstag gegen Heimstetten auch schon getroffen hat und im Herbst ein Mal für 1860 Rosenheim erfolgreich war. „Ich bin froh, dass uns nach dem Rückstand der Ausgleich so schnell geglückt ist, man weiß ja, wie schwer es wird, wenn man einem Rückstand lange hinterherlaufen muss“, so Schellenberg.

Augsburg II mit mehr Ballbesitz

Wahrscheinlich hätte der Partie ein weiterer schneller Treffer gut getan, denn nach dem furiosen Start besannen sich beide Teams erst einmal auf ihre Defensivaufgaben, riskierten wenig und so verflachte die Partie zusehends. „Mit den ersten 30 Minuten war ich nicht zufrieden, da waren wir zu träge, aber danach haben wir es gut gemacht, haben gut gespielt und waren immer abgesichert“, analysierte Steinberger. Und so kam Wacker nur noch auf drei Halbchancen durch Bosnjak (10.), Torsten Niklas (22.) und Stefan Wächter (39.), auf der anderen Seite schoss Lukas Ramser aus guter Position unter starker Bedrängnis von Nicklas über den Kasten (27.).

Kaum Möglichkeiten im zweiten Durchgang

Phasenweise war die Partie im zweiten Abschnitt nicht schön anzusehen, weil die Fehlerquote auf beiden Seiten zu hoch war. Und so ergaben sich hüben wie drüben wenig prickelnde Momente. Nach einem Abspielfehler prüfte Stefan Wächter in der 61. Minute Keeper Benjamin Leneis aus 16 Metern mit einem guten Schuss, auf der anderen Seite brachte Maurice Malone frischen Wind, der Sekunden nach seiner Einwechselung gefährlich abzog und Flückiger zu einer tollen Parade zwang (64.). Malone war es auch, der in der 75. Minute ans Außennetz köpfte. Bis auf zwei Schusschancen von Julien Richter kam Burghausen im zweiten Abschnitt dann nicht mehr gefährlich vors Tor.

Analyse

„Wir sind gut gestanden, haben gut verteidigt, haben unsere Angriffe aber nicht richtig zu Ende gespielt. Die Bälle sind nicht mehr in die gefährlichen Zwischenräume gekommen. Was uns am Samstag geglückt ist, hat uns heute gefehlt“, befand Schellenberg, dessen Team gegen die gut gestaffelten Augsburger auch die Überraschungsmomente fehlten. Deswegen: Unterm Strich ein gerechte Punkteteilung.

Statistik

SV Wacker Burghausen: 16 Flückiger – 31 Schulz, 19 Hingerl, 34 Buchner, 27 Nicklas – 22 Scheidl, 8 Subasic – 17 Maier, 18 Wächter, 6 Bachschmid – 33 Bosnjak. Trainer: Schellenberg.

Bank: 39 Mayer (ET) – 4 Aigner, 7 Winklbauer, 25 Richter, 29 Diego Hones, 37 Zeidler

FC Augsburg II: 12 Leneis – 17 Schwarzholz, 4 Jürgensen, 14 Stanic, 27 Jakob – 10 Greisel, 6 Ramser – 11 Lannert, 19 Mbila – 18 Greppmeir, 8 Nappo. Trainer: Steinberger

Bank: 33 Nagel (ET) – 3 Negrea, 5 von Schrötter, 16 Feulner, 21 Schuster, 22 Malone, 24 Della Schiava

Wechsel: 46. Richter für Maier, 52. Aigner für Bosnjak, 90. + 2 Hones für Wächter – 63. Malone für Greppmeir, 81. Feulner für Jakob, 81.Della Schiava für Nappo

Tore: 0:1 Nappo (6.), 1:1 Bosnjak (8.)

Schiedsrichter: Gschwendtner (Wurmannsquick)

Zuschauer: 790 in der Wacker-Arean

Gelb: Buchner, Subasic, Aigner – Lannert

Ausblick

Mit dem Fernsehspiel zwischen dem 1. FC Schweinfurt, der drei Punkte vor Wacker rangiert, geht es am Ostermontag um 20.15 Uhr weiter. „Ein Flutlichtspiel, das live übertragen wird, recht viel schöner geht es für die Spieler nicht mehr“, findet Schellenberg, der auf die gesperrten Gelb-Sünder Subasic und Christoph Buchner verzichten muss. Das nächste Heimspiel findet dann am Samstag, 27. April um 14 Uhr gegen die SpVgg Greuther Fürth II statt.


0 Kommentare