29.03.2019, 10:32 Uhr

Morgen ins Stadion! Derby in der Burghauser Wacker-Arena!

Foto: Smileus/123rf.com (Foto: Smileus/123rf.com)Foto: Smileus/123rf.com (Foto: Smileus/123rf.com)

Am Samstag um 14:00 Uhr gastiert der TSV 1860 Rosenheim beim SV Wacker Burghausen.

BURGHAUSEN. Die Gäste aus dem 80 Kilometer entfernten Rosenheim möchten ein Zeichen im Abstiegskampf setzen, während der SV Wacker Burghausen an den vergangenen Derbysieg beim TSV Buchbach anknüpfen und die nächsten drei Punkte einfahren will.

Rosenheim noch ohne Pflichtspielsieg im Jahr 2019

Zwei Unentschieden und zwei Niederlagen: Das ist die Bilanz des TSV 1860 Rosenheim aus den ersten vier Pflichtspielen im Jahr 2019. Zu Beginn gelang der Mannschaft um den neuen Chef-Trainer Thomas Kasparetti ein Punktgewinn gegen den FC Memmingen (2:2), woraufhin man zwei Niederlagen gegen den SV Heimstetten (0:2) und den 1. FC Schweinfurt 05 (1:0) hinnehmen musste. Am vergangenen Samstag erkämpften sich die Rosenheimer zuhause ein 1:1 Unentschieden gegen die Reserve der SpVgg Greuther Fürth. Das entscheidende Ausgleichstor erzielte Danijel Majdancevic (65.). Der TSV 1860 Rosenheim möchte daher am kommenden Spieltag unbedingt die ersten drei Punkte einfahren, um ein Zeichen im Abstiegskampf zu setzen und den aktuellen Relegations-Rang 16 zu verlassen.

Der SV Wacker Burghausen möchte an das vergangene Wochenende anknüpfen

Am vergangenen Wochenende konnte der SV Wacker Burghausen zurück in die Erfolgsspur finden und das Derby gegen den TSV Buchbach verdient gewinnen. Die Torschützen beim 0:3 Auswärtserfolg lauteten Marius Duhnke (28.) und Muhamed Subasic (61./81.). Am morgigen Samstagnachmittag will die Mannschaft an das letzte Erfolgserlebnis anknüpfen und die drei Punkte an der Salzach behalten, um den sechsten Tabellenplatz zu festigen und dem FC Memmingen sowie dem 1. FC Nürnberg II auf den Fersen zu bleiben. Beim Derby-Heimspiel gegen den TSV 1860 Rosenheim wird die Mannschaft wieder von Chef-Trainer Wolfgang Schellenberg gecoacht, welcher zuletzt aufgrund eines grippalen Infekts aussetzen musste. Winter-Neuzugang Andrija Bosnjak freut sich ganz besonders auf das morgige Spiel gegen Rosenheim, da er hier auf seine alten Kollegen treffen wird.

Bilanz

Die Historie des Oberbayern-Derbys zwischen dem SV Wacker Burghausen und dem TSV 1860 Rosenheim lässt sich bis zum ersten Aufeinandertreffen in der Saison 1969/1970 zurückverfolgen, welches der SVW mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Seither absolvierten beiden Mannschaften 36 weitere Spiele, von denen der TSV 1860 Rosenheim 12 gewinnen konnte und 10 Partien mit einem Unentschieden endeten. Zusammen mit dem ersten Sieg vor knapp 50 Jahren gewann der SV Wacker Burghausen insgesamt 15 Spiele. Beim Hinspiel im Jahnstadion trennten sich beide Mannschaften mit einem 0:0 Unentschieden.

Personal

Neben den Langzeitverletzten Nico Merz (Handverletzung) und Daniel Hofstetter (Bandscheiben-Operation) muss der SV Wacker Burghausen nun auch auf Julien Richter verzichten. Der 19-jährige Angreifer zog sich im Training einen Bänderriss zu und wird dem Team auf unbestimmte Zeit fehlen. Thomas Winklbauer muss, aufgrund seiner fünften gelben Karte, gegen den TSV 1860 Rosenheim pausieren.

Auch die Gäste müssen auf einen gesperrten Spieler verzichten, Kapitän Heiß erhielt gegen die SpVgg Greuther Fürth II die 10. Gelbe Karte

Kader

Tor: 26 Flückiger, 1 Mayer – Abwehr: 3 Emerllahu, 4 Aigner, 19 Hingerl, 22 Scheidl, 27 Nicklas, 31 Schulz, 34 Buchner – Mittelfeld und Angriff: 6 Bachschmid, 8 Subasic, 9 Duhnke, 17 Maier, 18 Wächter, 29 D. Hones, 30 Stingl, 33 Bosnjak.

Schiedsrichter:

Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang)


0 Kommentare