29.11.2018, 12:41 Uhr

Die Kunst des Nachgebens SV Gendorf Burgkirchen zeigt sanfte Kunst des Ju-Jutsu im TV

(Foto: SAT.1 Bayern )(Foto: SAT.1 Bayern )

Am Samstag, 1. Dezember, 17.30 Uhr, wird der Verein SV Gendorf Burgkirchen e.V. bei SAT.1 BAYERN vorgestellt.

GENDORF. Auch wenn es oft nicht danach aussieht, wird Ju-Jutsu als „sanfte Kunst“ bezeichnet, denn es kommt darauf an durch Ausweichen oder Nachgeben der Kraft des Angreifers zu siegen. Ju-Jutsu basiert auf Selbstverteidigungstechniken, die Elemente aus Judo, Karate und Aikido enthält.

Reaktionsfähigkeit, Ausdauer, Schnelligkeit, mentale und körperliche Belastbarkeit und eine optimale Technikausführung, die beim Ju-Jutsu gefordert sind, erlernen etwa 140 Ju-Jutsuka (Ju-Jutsu Praktizierende) bei dem Verein SV Gendorf Burgkirchen e.V.. Diese verschiedenen „sanften“ Techniken werden am Samstag um 17.30 Uhr bei SAT.1 BAYERN gezeigt.

Im Wettkampfbereich werden die Disziplien Fighting und Duo angeboten. Beim Fighting geht es darum, dass zwei Gegner in einer Kampfzeit von drei Minuten Punkte im Atembereich, im Wurfbereich und im Bodenbereich erzielen. Im Duo wird auf perfekte Abwehrtechniken gegen unterschiedliche Angriffe in einem Team von zwei Personen Wert gelegt. In drei Serien werden verschiedene Angriffskombinationen auf Sauberkeit, Dynamik und Perfektion bewertet.

Dass die Abteilung Ju-Jutsu dem Verein für die besondere Unterstützung sehr dankbar ist, beschreibt Theresa Attenberger (Athletin und Trainerin) mit folgenden Worten: „Man vergisst das oft, aber es ist nicht selbstverständlich, was der Verein alles für uns tut. Diese besondere Zusammenarbeit zwischen Abteilung und Verein ist etwas über das wir sehr glücklich sein können und das oft zu wenig gewürdigt und wahrgenommen wird.“

Für Theresa Attenberger ist die Sportart Ju-Jutsu ein Teil ihres Lebens. Sie bietet einem die Möglichkeit, sich persönlichen Herausforderungen zu stellen und sich gleichzeitig charakterlich weiterzuentwickelt. Denn „der Verein ist der Beste! Ich liebe den Verein!“, so Theresa Attenberger.


0 Kommentare