09.10.2018, 12:52 Uhr

Fenk: „Taktische Meisterleistung“ Wacker nach 1:0 in Fürth zurück auf Platz zwei

Foto: 123rf.com (Foto: 123rf.com)Foto: 123rf.com (Foto: 123rf.com)

Zum Abschluss des 14. Spieltages in der Fußball-Regionalliga Bayern setzte sich Burghausen am Montagabend mit 1:0 beim der SpVgg Greuther Fürth II durch. Das Tor des Abends markierte Stefan Wächter in der 67. Minute.

BURGHAUSEN. Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg musste am Montag neben Daniel Hofstetter auf Sascha Marinkovic und Manuel Omelanowsky verzichten. Marinkovic hat sich im Training einen Bänderriss zugezogen, ausgerechnet im Sprunggelenk, das Ende der letzten Saison operiert werden musste. Pause mindestens vier bis sechs Wochen, das bedeutet für den Angreifer wahrscheinlich bereits jetzt Winterpause. Dagegen musste Omelanowsky nur wegen einer Grippe passen und wird in dieser Woche wieder zum Team stoßen.

Stau auf der Autobahn

Wegen eines Staus auf der Autobahn kam Wacker spät in Fürth an, deswegen begann die Partie mit einer Viertelstunde Verspätung. Vor nur 167 Zuschauern, die sich im weiten Rund des Fürther Ronhofs verloren, war Wacker aber von Beginn an hell wach und hatte in der 9. Minute die erste gute Möglichkeit, bei der Manuel Duhnke eine Flanke von Can Coskun am langen Pfosten um die berühmte Fußspitze verfehlte.

Als Matthias Stingl in der 15. Minute einen Freistoß aus 25 Metern ans Lattenkreuz knallte, hätte das gut und gern die Führung für Burghausen sein können. Profi-Leihgabe David Raum setzte auf der anderen Seite einen Schuss zu hoch an (18.), danach spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, ehe Fürths Elias Abouchabaka mit einem Drehschuss am Tor von Franco Flückiger vorbeischoss. Wesentlich gefährlicher war aber die Chance von Lukas Aigner, der mit einem Kopfball nach Freistoß von Muhamed Subasic aus fünf Metern den Kasten der Hausherren nur um Zentimeter verfehlte (40.).

Funk verhindert Rückstand sensationel

l

Unmittelbar nach Wiederbeginn hieß es dann aber auf der Burghauser Bank tief durchschnaufen, als Daniel Steininger, auch ein Mann aus dem Profikader, am Fünfer an einer Hereingabe von Paul Jäckel vorbeirutschte, beim anschließenden Schuss von Raum war Flückiger auf dem Posten (49.). Das war es dann aber weitgehend aus Fürther Sicht, Burghausen stand sicher und kam immer wieder gefährlich vor den Kasten des kleinen Kleeblatts. So musste Keeper Marius Funk in der 58. Minute schon eine Glanzparade auspacken, um eine Direktabnahme von Stefan Wächter nach Vorarbeit von Coskun abzuwehren. „Wie er den Ball gehalten hat, war schon sensationell. Den hatten wir alle schon im Tor gesehen“, so Schellenberg. Neun Minuten später war Funk dann aber machtlos: Nach einem dicken Fürther Bock im Spielaufbau schnappte sich Julien Richter die Kugel, setzte Duhnke in Szene, dessen Flanke Wächter mit voller Wucht zum einzigen Tor des Abends in die Maschen donnerte.

Der knappe Vorsprung geriet in der verbleibenden Spielzeit bis auf einen Schuss von Ilker Yüksel (74.), der am Pfosten vorbeistrich, nicht mehr in Gefahr. Und so feierte Burghausen den neunten Saisonsieg, während Fürth nach drei Spielen ohne Niederlage die achte Saisonpleite einstecken musste und weiter im Tabellenkeller steckt.

Analyse

„Burghausen hat defensiv sehr gut gearbeitet und unseren einen Fehler im Spielaufbau gnadenlos ausgenutzt“, urteilte Fürths Coach Petr Ruman, während Schellenberg von einem „verdienten Sieg“ sprach: „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und eine starke Leistung gezeigt. „Insgesamt hatten wir in einem Spiel auf Augenhöhe die besseren Möglichkeiten.“ Deutlich euphorischer gab sich Teammanager Karl-Heinz Fenk, der eine „taktische Meisterleistung“ gesehen hat.

Statistik

SpVgg Greuther Fürth II: 1 Funk – 8 Guthörl, 5 Minz, 15 Jaeckel, 2 Tischler – 13 Abouchabaka, 22 Adlung, 17 Raum – 18 Kirsch, 10 Sontheimer – 21 Steininger. Trainer: Ruman

Bank: 12 Kowalewski (ET), 6 Baldauf, 7 Nader, 9 Gashi, 11 Muiomo, 14 Loo, 23 Yüksel.

SV Wacker Burghausen: 26 Flückiger – 31 Schulz, 19 Hingerl, 34 Buchner, 22 Coskun – 4 Aigner – 9 Duhnke, 30 Stingl, 8 Subasic –18 Wächter, 25 Richter. Trainer: Schellenberg.

Bank: 1 Merz (ET), 6, Bachschmid, 7 Winklbauer, 16 Pöllner, 20 Kappacher, 27 Nicklas, 28 Sztaf.

Wechsel: 55. Yüksel für Steininger, 71. Loo für Sontheimer, 83. Nader für Tischler – 77. Winklbauer für Richter, 90. Sztaf für Duhnke, 90. Nicklas für Subasic.

Tor: 0:1 Stefan Wächter (67.)

Schiedsrichter: Pflaum (Dörfleins)

Zuschauer: 176 im Sportpark Ronhof

Gelb: Kirsch – Coskun, Subasic, Stingl, Aigner

Ausblick

Am Samstag gastiert Burghausen um 14 Uhr beim Tabellenfünften 1. FC Nürnberg II, das nächste Heimspiel steigt am Samstag, 20. Oktober um 14 Uhr gegen den Tabellenvierten Eichstätt, ehe am Montag, 29. Oktober um 20.15 die Partie beim Ligaprimus FC Bayern München II auf der Agenda steht. Schellenberg: „Angesichts dieses Programms bin ich froh, dass wir schon 29 Punkte auf dem Konto haben.“


0 Kommentare