25.07.2018, 09:34 Uhr

SV Wacker erfolgreich Traumstart nach Sieg gegen Illertissen perfekt

Foto: 2nix/123RF (Foto: 2nix/123RF)Foto: 2nix/123RF (Foto: 2nix/123RF)

2:0 gegen Illertissen nach Toren von Subasic und Bachschmid

BURGHAUSEN. Wer hätte das gedacht? Nach drei Spieltagen in der Regionalliga Bayern steht der SV Wacker Burghausen zusammen mit dem 1. FC Schweinfurt an der Spitze des Klassements. Und das auch noch mit der optimalen Ausbeute von neun Punkten - nach den Siegen gegen Ingolstadt und in Pipinsried ließ die Mannschaft von Trainer Wolfgang Schellenberg am Dienstag in der Wacker-Arena ein 2:0 gegen den FV Illertissen folgen.

Das Team von Trainer Stefan Anderl legte bei Temperaturen knapp unter 30 Grad los wie die Feuerwehr, kombinierte gut und machte eine Viertelstunde lang richtig Betrieb, so dass die Burghauser Defensive mächtig ins Schwitzen kam. SVW-Keeper Franco Flückiger musste zwar einige Male eingreifen, so richtig gefährlich wurde es aber nicht. Ganz anders Burghausen: Mit der ersten Möglichkeit erzielten die Gastgeber gleich den Führungstreffer durch Muhamed Subasic, der ein geniales Zuspiel von Marius Duhnke aus acht Metern über die Linie drückte (18.). „Einer muss ja die Tore schießen, wer das macht, ist egal. Hauptsache die Mannschaft gewinnt“, freute sich „Suba“.

Torpremiere für Bachschmid

Illertissen nach dem Rückstand für einige Momente konsterniert, aber dann wieder im Vorwärtsgang und durchaus gefährlich, so musste sich Flückiger nach einem 30-Meter-Schuss von Volkan Celiktas ganz lang machen, um die Kugel zur Ecke zu lenken (27.). Celiktas war es dann auch, der genau nach einer halben Stunde mit einem akrobatischen Fallrückzieher auf der Torlinie den zweiten Burghauser Treffer durch Julien Richter verhinderte. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben und so legte Wacker in der 37. Minute nach: Richter zog aus gut 20 Metern trocken ab, traf den Pfosten, Keeper Janik Schilder erwischte den abprallenden Querschläger nicht, wohl aber Felix Bachschmid, der am anderen Pfosten lauerte und eindrücken konnte - Torpremiere für den Ex-Löwen. Kurz vor der Pause hatten Richter und Duhnke noch einmal eine Doppelchance, bei der Illertissen glimpflich davonkam.

Nach der Pause: Immer wieder Duhnke

Nach dem Seitenwechsel stemmte sich Illertissen gegen die Niederlage, hatte viel Ballbesitz, einige Möglichkeiten, aber die besseren Chancen lagen auf Seiten der Gastgeber, die schon in der 48. Minute bei einem Konter durch Duhnke den dritten Treffer auf dem Fuß hatten. Nur einer Zeigerumdrehung später war es erneut Duhnke mit einer Kopfballgelegenheit, bei der es hätte klingeln können und in der 53. Minute konnte Schilder einen Lupfer von Burghausens Neuner gerade noch im Zurücklaufen entschärfen. Die beste Gelegenheit für die Gäste hatte in der 87. Minute Felix Schröter, der jedoch aus sechs Metern an Flückiger scheiterte.

Analyse

„Wir waren die bessere Mannschaft“, befand Illertissens Trainer Stefan Anderl nach der Partie. Zweifelsfrei hatte sein Team viel Ballbesitz, aber überwiegend in Zonen, in denen für den Gegner keine Gefahr besteht. Wacker-Trainer Schellenberg stellte nach der anfänglichen Dominanz der Gäste schnell von einem 4-3-3 auf ein 4-4-2 um und zog damit Illertissen den Zahn. „Mit der Ausbeute von neun Punkten sind wir natürlich sehr zufrieden, wobei man zugeben muss, dass alle drei Spiele auch anders ausgehen hätten können“, resümierte Schellenberg, der weiter Luft nach oben sieht, aber auch Fortschritte registrierte: „Wir können mittlerweile auf verschiedene Spielsituationen immer besser reagieren.“

Statistik

SV Wacker: 26 Flückiger - 31 Schulz, 19 Hingerl, 34 Buchner, 27 Nicklas - 4 Aigner - 18 Wächter, 8 Subasic - 9 Duhnke, 25 Richter, 6 Bachschmid.

Bank: 5 Hofstetter, 7 Winklbauer, 10 Marinkovic, 22 Sulmer, 29 Holek, 30 Micheli, 39 Mayer.

Wechsel: 80. Marinkovic für Richter, 89.Holek für Wächter, 90. Hofstetter für Duhnke.

Tore: 1:0 Subasic (18.), 2:0 Bachschmid (37.)

Schiedsrichter: Bacher (SV Amerang)

Zuschauer: 856 in der Wacker-Arena

Gelbe Karten: Hingerl, Subasic - Zeller, Schröter, M. Strobel, Coban

Ausblick

Zum Abschluss der englischen Woche geht’s am Sonntag zum Ostbayern-Derby nach Schalding. Die Partie am Reuthinger Weg wird zur Weißwurst-Time um 11.30 Uhr angepfiffen und ab 11.00 Uhr live auf SPORT1 übertragen. Das nächste Heimspiel steigt am Freitag, 3. August um 19 Uhr gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth.


0 Kommentare