23.11.2017, 18:20 Uhr

Hart erkämpfter Auswärtserfolg Wacker-Abwehrbollwerk sichert Auswärtssieg

(Foto: SV Wacker Burghausen)(Foto: SV Wacker Burghausen)

Den dritten Auswärtssieg in Serie sicherte sich am Samstagnachmittag, 18. November, die erste Handballherrenmannschaft des SV Wacker nach dem zweiten spielfreien Wochenende in Folge bei der Eintracht in Karlsfeld.

BURGHAUSEN Personell hatten die Herzogstädter wieder mit einer Reihe von Ausfällen zu kämpfen, sodass Trainer Oliver Nagel und Co-Trainer Helmut Aigner lediglich 11-Spieler aufbieten konnte. Gegen die hochmotivierten Gastgeber fand der SVW in der engen Auswärtsspielstätte nur mit viel Mühe in die Begegnung. Während die Defensive um die Abwehrregisseure Sebastian Hausner, Philip Rieger und Thomas Reitmeier einen guten Job machte, ließ der Spielaufbau in der Offensive sehr viele Wünsche offen. So entwickelte sich bis zur 11. Minute eine sehr ausgeglichene Begegnung in der Wacker für jedes Tor sehr viel investieren musste. Über die Rückraumakteure Johannes Kreibig und Thomas Reitmeier sowie über Außenspieler Dennis Rieger und Kreisläufer Hausner konnte der SVW bis zum ersten Viertel der ersten Halbzeit lediglich sechs erzielte Treffer verbuchen, wobei eine Vielzahl an guten Torchancen zu kläglich vergeben wurde. Die Eintracht nutzte dagegen die Wacker-Abschlussschwäche zu ihren Gunsten und erspielte sich bis zur 17. Minute eine verdiente 7:5-Führung, ehe die Herzogstädter über Spielmacher Nedzad Bekric und Außenspieler Daniel Biedersberger zum erneuten 8:8-Ausgleich kamen. In der Defensive machte Wacker weiterhin eine gute Figur, wobei auch Torwart Alexander Langenfaß mit einigen gehaltenen Bällen für den nötigen Rückhalt sorgte. Im Gegenzug versemmelte der SVW weiterhin eine Vielzahl von guten Torchancen, sodass Karlsfeld zur Halbzeitpause eine 10:9-Führung behauptete. In der zweiten Spielhälfte ging Wacker schließlich entschlossener zu Werke und erzielte in der 35. Minute über Hausner und Kreibig den erneuten Ausgleich. Das gab nun die Initialzündung für die gesamte Mannschaft, die nun gewillt war die Partie für sich zu entscheiden. Über eine sehr agile Defensive in der Wacker-Torwart Langenfaß nun immer stärker wurde, kam der SVW nun zu vermehrten Ballbesitzen, die Spielmacher Bekric mit zwei Schlagwurfkrachern zur verdienten 12:13-Führung verwertet. Der starkkämpfende Aufsteiger aus dem Landkreis Dachau hielt jedoch dagegen und erzielte in der Folge wieder den Ausgleich, wobei Burghausen stets die passende Antwort darauf fand. Nachdem Langenfaß nach der erneuten 15:16-Führung durch Bekric einen 7-Meter entschärfte und weitere gute Torchancen der Eintracht zu nichte machte, zeigte der SVW nun den erforderlichen Siegeswillen. Über einen herlichen Heber von Dennis Rieger sowie weiteren Toren von Wacker-Shooter Kreibig erspielte man sich bis zur 49. Minute eine 16:19-Führung, ehe Kreisläufer Christoph Maier nach einem starken Anspiel von Reitmeier das 16:20 gelang. Karlsfeld gab jedoch nicht auf und legte nochmals alles in die Waagschale, während der SVW um den starken Abwehrregisseur Hausner nochmals Schwerstarbeit verrichten musste. Die daraus resultierenden Ballgewinne fanden jedoch nicht den Weg ins Karslfelder-Tor, sodass die Schlussphase nochmals hektisch werden sollte. Wacker zeigt jedoch einen kühlen Kopf und behielt die nötige Ruhe, während die Eintracht nun zu viele Fehler im Spielaufbau produzierte oder an Torwart Langenfaß scheiterte.  Der trotz Trainingsrückstand wieder sehr stark spielende Kreibig, sowie Dennis Rieger, der einen eingeleiteten Tempo-Gegenstoß von Langenfaß verwerteten konnte, sorgten schließlich durch ihre weiteren Tore für die Entscheidung. Mit diesem Erfolg schob sich Wacker vorübergehend auf den 7. Tabellenplatz und empfängt am kommenden Samstag um 17 Uhr in der Sportparkhalle den Tabellennachbarn TV Eggenfelden zum Prestigeduell. Dabei hat Wacker nach der Heimpleite gegen die SSG Metten noch Einiges gut zu machen. Für beide Mannschaften hat dieses Spiel im Hinblick auf die Tabellensituation einen richtungsweisenden Charakter, sodass wie in den letzten beiden Spielzeiten mit einem hochemotionalen Spiel vor einer großen und stimmungsvollen Zuschauerkulisse zu rechnen ist.

Tore für Burghausen: Johannes Kreibig (7/2), Dennis Rieger und Nedzad Bekric (je 5), Sebastian Hausner und Thomas Reitmeier (je 2) und Daniel Biedersberger sowie Christoph Maier (je 1).


0 Kommentare