Glücksspiel am Computer wird immer beliebter – doch wie läuft der Zahlungsverkehr?

17.02.2022
Wer am Laptop online um Geld spielt, der braucht eine Möglichkeit zur Einzahlung der Einsätze. Umgekehrt hofft jeder Spieler auf den Jackpot, der schnell und unkompliziert ausgezahlt werden soll. −Foto: Unsplash.com © Firmbee.com CC0 Public Domain

Hinweis an unsere Leser:
Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

Beim Besuch einer Spielbank oder eines Casinos tauscht man im Gebäude Bargeld gegen Chips ein, mit denen dann die unterschiedlichen Einsätze bei verschiedenen Spielen getätigt werden. Beim Lotto zahlt man Bar oder mit EC-Karte und erwirbt so den Lottoschein, der nach Ausfüllen und Abgabe am Gewinnspiel teilnimmt. In der digitalen Welt hingegen läuft der Zahlungsverkehr beim Glücksspiel etwas anders.

Wer am Laptop online um Geld spielt, der braucht eine Möglichkeit zur Einzahlung der Einsätze. Umgekehrt hofft jeder Spieler auf den Jackpot, der schnell und unkompliziert ausgezahlt werden soll.

Wie Online-Casinos funktionieren

 

Nachdem sich Online-Casinos in Deutschland sehr lange innerhalb einer rechtlichen Grauzone bewegt haben, ist seit 2021 der GlüStV (Abkürzung für Glücksspielstaatsvertrag) überarbeitet worden. Die Durchsetzung des Staatsvertrages ist Ländersache und bis 2021 hat lediglich das Bundesland Schleswig-Holstein über 20 Lizenzen an digitale Glücksspielanbieter vergeben.

Der Lückenschluss der rechtlichen Grauzone erlaubt es dem Staat, über Steuern am nunmehr legalen Glücksspiel mitzuverdienen. Gleichzeitig sind die Portale dazu verpflichtet, den Jugendschutz durchzusetzen und auf Suchtgefahren hinzuweisen.

Durch die Überarbeitung ist es nun in allen 16 Bundesländern möglich, Lizenzen für digitale Glücksspiel-Plattformen zu vergeben. Dies sorgt für mehr Wettbewerb auf dem Markt und bietet vor allem den Spielteilnehmern mehr Sicherheit.

In einer analogen Spielbank müssen sich Spieler zunächst ausweisen und auch auf der Rennbahn müssen Spieler über 18sein. Bei Spielautomaten in Gaststätten müssen die Wirte den Jugendschutz eh umsetzen, weshalb sich auch hier schon seit langer Zeit legales Glücksspiel stattfindet.

Digitale Casinos hingegen müssen durch die Formulare bei der Anmeldung sicherstellen, dass der Jugendschutz umgesetzt wird. Spieler können sich also nicht wie in Foren oder Social-Media ohne die Angabe echter Daten registrieren lassen. Anders als bei Multiplayer- oder Gelegenheitsspielen geht es aber nun gerade beim Glücksspiel immer darum, echtes Geld zu gewinnen. Dies steigert den Nervenkitzel beim Spiel, denn der Spieler kann seinen Einsatz vervielfachen oder eben ganz verlieren.

Genau dieser Nervenkitzel sorgt beim Glücksspiel für ein erhöhtes Suchtpotenzial. Eine Spielsucht sollte unbedingt erkannt und behandelt werden, damit Betroffene nicht in der Erwartung des baldigen Jackpots ihr gesamtes Vermögen verlieren oder in die Privatinsolvenz gehen müssen.

Wer sich für digitales Glücksspiel interessiert, der sollte dort nach der Anmeldung für die notwendige Einzahlung des Spieleinsatzes die vom Online-Shopping bereits bekannten Bezahlmöglichkeiten vorfinden:

  • PayPal
  • EC-Lastschrift
  • E-payment Standard (eps)
  • Klarna
  • Sofort-Überweisung
  • Rapid Transfer

In vielen Online-Casinos wird statt den bequemen und schnellen E-Wallets in Echtzeit immer noch auf die guten, alten Banküberweisungen gesetzt. Was sicherlich im Sinne der Suchtprävention gute Dienste aufgrund der zeitlichen Verzögerung leistet, kann den Spielfluss hingegen empfindlich stören. 

Auch wenn die meisten Spieler die Auszahlung im Sinn haben – wie sind die Einzahlungen abgesichert?

 

Die meisten Teilnehmer von Glücksspielen aller Art befassen sich den weit größeren Teil der Zeit mit den Gedanken an hohe Gewinne und Jackpots. Vor dem Genuss des vermeintlich schnellen Geldes steht aber die Einzahlung des Einsatzes bzw. die Einzahlung eines Budgets, mit dem dann mehrere Runden gespielt werden können.

Hier sollten Spieler auf bestimmte Tageslimits achten und im Vorfeld ermitteln, ob sich die Budgets deckeln und kontrollieren lassen. Ein Beispiel: Wird über ein E-Wallet-System während des laufenden Spiels immer wieder Geld eingezahlt, wird dies beispielsweise via PayPal erst Wochen später über die Kreditkarte abgerechnet. Hier geht der Bezahl-Dienstleister in Vorkasse und hat dann eine berechtigte Forderung in der jeweiligen Höhe. Ist das Konto dann allerdings nicht ausreichend gedeckt, droht Spielenden hier die Schuldenfalle.

Im Idealfall lassen sich Limits festsetzen oder aber, der Bezahl-Dienst prüft bei jedem Vorgang die Kontodeckung. So ärgerlich dies im Eifer des Gefechtes auch erscheinen mag, so sinnvoll ist die Maßnahme zur Absicherung des Spielers.

Auch digitale Einzahlsysteme sollten mit bekannten Mechanismen wie der Eingabe einer TAN abgesichert sein, damit der Spielteilnehmer vor einem Missbrauch seiner Konten geschützt ist. In vielen Fällen locken hier bestimmte Anbieter direkt mit einem finanziellen Bonus, wenn der Spieler sich für deren Ein- und Auszahlsystem entscheidet.

Bei der Auszahlung hingegen präsentieren sich die Bezahlsysteme oft wesentlich träger, was beim Spieler schon ein leichtes Unwohlsein hervorrufen kann. Erst an dieser Stelle entdecken manche Spielteilnehmer, dass ein digitaler Zahlungsdienst lediglich für Einzahlungen zur Verfügung steht – nicht aber für die Auszahlung eines Gewinns. An dieser Stelle greifen außerdem gesetzliche Vorgaben, die Geldwäsche vorbeugen sollen. Hier müssen sich Gewinner ausweisen und teilweise nochmal Konten verifizieren. Praxisberichte sprechen hier teilweise von Auszahlungen binnen einiger Stunden, während Gewinner in anderen Fällen sieben bis 10 Tage auf den Geldeingang warten müssen. Spieler sollten daher im Vorfeld ein bisschen Zeit investieren, um sich dem Themenbereich Online Casino mit Rapid Transfer zu widmen.

In seriösen Online-Casinos mit einer sicheren Zahlungsmethode das Spiel genießen

 

Als verantwortungsbewusster Spieler, der sich mit großem Bewusstsein und den Gefahren von Glücksspiel auseinandergesetzt hat, kann ein Online-Casino großen Spaß machen. Um ein gutes Portal zu finden, lohnt sich die Beschäftigung mit Vergleichen und Tests beliebter Plattformen. Hier werden dann nicht nur die möglichen Spiele vorgestellt und verglichen, sondern auch grundsätzliche Vor- und Nachteile einzelner Plattformen aufgezeigt.

Hier werden auch die Zyklen und Intervalle von Ein- und Auszahlungen sowie die Sicherheit und die Kundenfreundlichkeit in die Bewertung aufgenommen. Gute Portale legen ihre Lizenzen offen, die auch den Spieler rechtlich absichert.