Wie vergleichen Sie richtig, um mehr für Ihr Geld zu erhalten?

27.06.2022
−Foto: pexels.com

Hinweis an unsere Leser:
Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision.

Bleibt am Ende des Geldes einfach noch zu viel Monat übrig, ist es an der Zeit, existente Verträge und zukünftige Kaufvorhaben zu optimieren. Vor dem Abschluss eines Kauf- oder Abo-Vertrages sollten Sie immer vergleichen. Wie Sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis finden, zeigen wir heute in unserem Überblick zu Vergleichsportalen.

Wo wird überall verglichen?

Mit dem Internet haben Verbraucher Zugriff auf viele unterschiedliche Dienstleistungen. Landesweit und mitunter international können Abos und Dienstleistungsverträge abgeschlossen werden. Viele Unternehmen nutzen die fast grenzenlosen Möglichkeiten des Internets, um eigene Angebote so weit wie möglich zu streuen. Versicherungs-, Strom- oder Handyverträge sind nur die Spitze des Eisberges.

Auch die Unterhaltungsbranche bietet umfangreiche Abos an. Gaming-Plattformen, Streamingdienste und Wettanbieter vergleichen ist eine Aufgabe, die mit den richtigen Tipps gut funktioniert. Werfen wir also einen Blick auf die Herangehensweise, um das beste aus den Produktvergleichen zu holen. 

Wie objektiv sind Vergleichsportale?

Vergleichsportale überprüfen viele Eigenschaften von Produkten und bereiten diese in Tabellen optisch ansprechend auf. Der Nachteil vieler Plattformen, mitunter werden nicht alle Produkte am Markt in die Bewertung einbezogen. Einige Artikel werden automatisch hervorgehoben, was damit zu tun hat, ob für Werbeanzeigen bezahlt wurde oder nicht.

Genau diesen Punkt greift die neue Transparenzregel vom 28. Mai 2022 auf. Denn jetzt muss angegeben werden, welche der angezeigten Produkte gesonderten Regeln folgen.

Achten Sie außerdem auf die voreingestellten Filter. Bei vielen Vergleichsportalen können die Filter auch manuell eingestellt werden. Bei voreingestellten Filtern kann es schnell passieren, dass diese Angaben nicht hundertprozentig zu Ihren Anforderungen und Wünschen passen.

Viele Portale generieren Kommissionen aus Verlinkungen, die über Ihre Webseite erfolgen. Das kann im Extremfall dazu führen, dass die Produkte hier sogar etwas mehr kosten. Die Objektivität der Vergleichsportale ist demzufolge nicht immer gegeben.

Wie finden Sie trotzdem die besten Angebote?

Preisvergleiche sind eine gute Gelegenheit die Eigenschaften eines Produktes zu erfahren. Doch Sie sollten sich immer bewusst sein, das mitunter nur bestimmte Produkte in die Auswahl gelangen. Es lohnt sich also immer, mehr als nur einen Vergleich anzuschauen, um ein besseres Gesamtbild zu erhalten.

Vertrauen Sie nicht blind auf die Aussagen der Vergleichsportale. Überlegen Sie sich zuerst, welche Leistungen und eventuell Zusatzleistungen Sie wünschen. Was treibt die Kosten unnötig in die Höhe und ähnliche Fragen sollten Sie sich stellen.

Danach überprüfen Sie die Voreinstellungen der Plattform. Korrigieren Sie den Preis und aktivieren Sie die Felder, die besser zu Ihren Suchanfragen passen. Gefiltert wird je nach Wunsch nach Vertragslaufzeit, Herstellergarantien, Bonusangebote etc.. Ein guter Überblick über die gesamte Produktspanne am Markt hilft, das beste Angebote für die eigenen Bedürfnisse zu finden.

Was besagt die neue Transparenzregel?

Um manipulierten Vergleichsportalen vorzubeugen und Verbrauchern ein Tool an die Hand zu geben, das ihnen erlaubt, einzusehen wer hinter einem Vergleich steckt oder diesen sponsert, wurde die Transparenzregel eingeführt. So müssen ab dem 22. Mai 2022 die folgenden Regeln beachtet werden. Ausgenommen von den neuen Rahmenbedingungen sind lediglich Vergleiche bei Versicherungen und Finanzdienstleistern.

  • Ein Vergleichsportal muss angeben, nach welchen Parametern das Ranking erstellt wurde. Im gleichen Atemzug muss offenbart werden wie stark jeder Aspekt auf die Platzierung einwirkt. Spielen beispielsweise die gezahlten Provisionen eine große Rolle oder ist es eher die Lebensdauer des Produktes oder Ähnliches.
  • Die Portale sind ebenfalls dazu verpflichtet, die Sponsoren oder mitwirkenden Unternehmen zu benennen. Diese Angaben müssen einfach zu finden und leicht verständlich aufbereitet sein.
  • Wirtschaftliche Verbindungen müssen angegeben werden. Besitzt beispielsweise eines der bewerteten Unternehmen einen Anteil am Vergleichsportal, muss dies auf der Seite stehen. Kooperieren unterschiedliche Vergleichsportale miteinander, muss dies jedoch nicht angezeigt werden.
  • Als letzten Punkt müssen die Plattformen auch angeben, welche Aufgaben sie für die jeweiligen Anbieter übernehmen. In der Vergangenheit führten unklare Verhältnisse bei Verkaufsabschlüssen dazu, dass zwischen Anbieter und Portal die Verantwortung im Falle von Pannen hin und hergeschoben wurde.

Vergleichsportale, nützliches Tool oder überflüssig?

Vergleichsportale sind durchaus ein nützliches Werkzeug, um schnell einen Eindruck des Marktes zu erhalten. Trotzdem sollte den Ergebnissen nicht blind vertraut werden und Voreinstellungen und das Kleingedruckte gelesen werden. Erst dann können Sie die besten Angebote zu den gewünschten Produkten finden.