Nachhaltiger Leben
Vier Tipps zu mehr Nachhaltigkeit beim Badumbau

16.09.2023 | Stand 22.11.2023, 16:36 Uhr

Nachhaltigkeit beim Badumbau - Wer sein Bad nachhaltig umbauen möchte, sollte bei den Baustoffen auf recycelte Materialien achten. - Foto: Laura Ludiwg/dpa-tmn

Weniger Wasser, weniger Reinigungsmittel, ja, sogar weniger Toilettenpapier: Es gibt viele Möglichkeiten, das Badezimmer nachhaltiger zu nutzen. Ein Experte gibt Tipps.

Gerade wer sein Haus saniert, kann viel für dessen nachhaltigere Nutzung tun. Zum Beispiel lässt sich bei der Sanierung eines Badezimmers auf diese vier Punkte achten:

1. Geringerer Wasserverbrauch

„Wassersparende Duschköpfe zum Beispiel ermöglichen mit sehr wenig Wasser das gleiche Duscherlebnis, indem Luft mit dem Wasser verwirbelt wird“, erklärt Jens Wischmann, Geschäftsführer der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft.

Auch für das Waschbecken gibt es entsprechende Technologien. Noch selten in Privathäusern zu finden, aber laut Wischmann mindestens für das Gäste-WC einer Überlegung wert: berühungslose Armaturen. „Sobald die Hand vom Wasserhahn weg ist, fließt das Wasser nun mal nicht mehr“, so der Experte. „Da erübrigen sich Wasserspartipps wie „während des Zähneputzens immer das Wasser ausstellen“.“

Auch bei der Toilette kann der Wasserverbrauch gesenkt werden. „Es gibt Hygienespülungen, die mit wenig Wasser auskommen. Diese sind in den neuen Bädern sogar schon Standard.“ Dabei handelt es sich vor allem um Spülkästen mit zwei Tasten - „eine für eine kleine Wassermenge für kleines Geschäft und eine mit einer größeren Wassermenge.“

2. Weniger Reinigungsmittel

Dabei helfen die Spülungen moderner WCs, die Ausscheidungen besser mit sich reißen. „Außerdem sind diese WCs oft sehr reinigungsfreundlich, da es keine Ecken und Kanten gibt, an denen etwas hängenbleiben kann“, so Sanitärexperte Wischmann.

Dazu gehören sogenannte „rimless“-WCs. Sie haben keinen Spülrand, aus dem das Spülwasser fließt und unter die man WC-Reiniger gibt. Denn diese Ränder waren immer eine Schmutzfalle: Hier sammeln sich Ablagerungen, Keime und Bakterien besonders an. Wer eine moderne Toilette von namhaften Herstellern kauft, findet diese Spülränder kaum noch.

3. Verzicht auf Toilettenpapier

Dieser Tipp mag irritieren. Denn wie sonst soll das Säubern nach dem Toilettengang gehen? Die Antwort sind Dusch-WCs, auch Washlets genannt. Sie spülen untenrum mit Wasser nach, föhnen im Anschluss sogar. „Damit brauche ich kein Toilettenpapier mehr und auch insgesamt weniger Reinigungsmittel für mich“, so Jens Wischmann.

4. Baustoffe aus recycelten Materialien

„Wir haben eine sehr hohe Recyclingquote im Bad. Keramik, das Kupfer der Leitungen, Glas und Porzellan lassen sich wieder dem Wertstoffkreislauf zuführen“, sagt Branchensprecher Wischmann. Einfluss darauf haben aber eigentlich nicht die Badnutzer oder Sanierungswilligen, sondern die Handwerker, die die Stoffe dem Recycling zuführen müssen.

Daher rät Wischmann, beim Handwerker nachzufragen, wie er mit den Stoffen umgehe. So komme ein steigender Anspruch an die Nachhaltigkeit auch verstärkt bei den Unternehmen an.

Außerdem kann man beim Kauf Einfluss durch die Auswahl neuer Produkte nehmen: „Mein Tipp: Fragen Sie die Firma nach Produkten, die beim Austausch in der Zukunft dem Recycling zugeführt werden können“, so Jens Wischmann. „Gibt es Materialien, deren Produktion ein Zertifikat erhalten hat, oder gibt es Materialien, die man leichter austauschen kann?“

Die Ideen der Branche zur besseren Weiternutzung von Materialien seien mannigfaltig und erste Angebote fänden sich schon auf dem Markt. Alte Armaturen werden etwa wieder aufgearbeitet oder die Kunststoffhülle der Außengehäuse der Armaturen besteht aus recycelten Reststoffen. Gut zu wissen: Die trinkwasserführenden Teile sind laut Wischmann aus hygienischen Gründen immer aus neuem Material.

© dpa-infocom, dpa:230913-99-183015/2