Steigende Bauzinsen

«Finanztest»: Zügig um Anschlusskredit kümmern

05.05.2022 | Stand 18.05.2022, 15:57 Uhr

«Finanztest» Anschlusskredit Zinsen - Die Zinsen steigen. Da kümmert man sich besser früh um einen Anschlusskredit. - Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Durchgängig niedrige Zinsen für den Baukredit? Das war einmal und wie es mit der Zinsentwicklung weitergeht, ist unsicher. Darauf kommt es bei einem anstehenden Anschlusskredit an.

Niemand kann vorhersagen, wie es mit den Zinsen weitergeht. Doch bei wem in weniger als zwölf Monaten ein Anschlusskredit für die Baufinanzierung ansteht, der sollte jetzt tätig werden. So können sich Hausbesitzer die im langfristigen Vergleich immer noch günstigen Bedingungen für die nächsten Jahre sichern. Das berichtet die Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 5/2022).

Und auch wenn das Ende der Zinsbindung bei der Baufinanzierung erst in zwölf Monaten oder später ansteht: Forwarddarlehen schaffen Planungssicherheit für einen Termin in zwei, drei oder fünf Jahren. Zwar wird ein Aufschlag fällig, der ist laut «Finanztest» aktuell allerdings nur wenig höher als vor rund einem halben Jahr.

Günstige Angebote als Hebel bei der Hausbank nutzen

Eigentümer sollten ruhig auf die Suche gehen und sich nicht nur auf das Verlängerungsangebot der bisherigen Bank verlassen. Mit einem Wechsel können sie möglicherweise Tausende Euro sparen. Das ergab ein Vergleich von 67 Banken, Vermittlern und Versicherern.

Eine Null vor dem Komma suchen Baufinanzierer zwar vergeblich, aber je nach Fall bestand im Test zwischen günstigstem und teuerstem Angebot ein Unterschied von einem ganzen Prozentpunkt. Achten Sie aber neben dem Zins auch auf andere Eckdaten, etwa auf die Möglichkeit von Sondertilgungen.

Tipp: Wer seiner Hausbank treu bleiben möchte, kann günstigere Angebote der Konkurrenz immerhin noch nutzen, um bei der eigenen Bank nachzuverhandeln.

© dpa-infocom, dpa:220411-99-883313/3