13.02.2018, 09:22 Uhr

ANZEIGE Gesünder Leben in 69 Tagen – Wohlfühlen mit der richtigen Entschlackung

Beate Birnbaum, Diplomierte Ökotrophologin. (Foto: Bea Vitalon)Beate Birnbaum, Diplomierte Ökotrophologin. (Foto: Bea Vitalon)

Du bist, was Du isst – geht es nach dieser Regel, blicken in diesen Tagen viele aus der Röhre wie die Weihnachtsgans. Schwer verdauliches Essen und wenig Bewegung stehen während der langen Wintermonate hoch im Kurs. In den Zeitschriftenregalen wird pünktlich zum Jahreswechsel für die beste Diät geworben, dabei kann die dunkle Jahreszeit nicht nur auf die Hüften schlagen. Viele Menschen klagen über Antriebslosigkeit, Kraftlosigkeit, Frühjahrsmüdigkeit oder den Winterblues. Für die diplomierte Ökotrophologin Beate Birnbaum ist das nicht alleine Kopfsache, sondern ein „Hilfeschrei des Körpers“.

REGENSBURG Bewegungsmangel und schlechtes Essen verlangsamen den Stoffwechsel, sodass sich Schadstoffe im Bindegewebe festsetzen. „Diese Ablagerungen behindern die optimale Versorgung der Zellen mit Nährstoffen und Sauerstoff, schränken die Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft ein“, erklärt die Ernährungsexpertin aus Regensburg. Wie sich der Organismus am besten entschlacken lässt und warum ein 69 Tage-Programm die Weichen für einen Gewichtsverlust und ein besseres Wohlbefinden stellen kann, wird Birnbaum am Mittwochabend, 14. Februar, von 19 bis 21 Uhr im Vortragsraum der ZAR-Regensburg,Dr.-Gessler-Str. 29, persönlich erklären.

Entschlackung als Erfolgsrezept

Auf Einladung des Ökona-Fördervereins spricht die Ökotrophologin ab 19 Uhr vor allen Interessierten darüber, warum es auf dem Weg zum eigenen Wohlfühlgewicht nicht ums „Weglassen“ oder Verbote geht, sondern darum, über das nachzudenken, was dem eigenen Körper fehlt. Die richtige Entschlackung ist für Birnbaum die Grundlage für einen nachhaltigen Gewichtsverlust. Seit zehn Jahren hilft die Ökotrophologin den Menschen dabei, sich gesund zu ernähren und hat aktiv am Aufbau des Adipositaszentrums im Krankenhaus St. Josef in Regensburg mitgewirkt.

Mitglieder des „Ökona-Fördervereins“ haben freien Eintritt! Für Nichtmitglieder ist an der Abendkasse ein Unkostenbeitrag von drei Euro zu entrichten. Keine Anmeldung erforderlich – bitte pünktlich erscheinen.


0 Kommentare