„In Kauf nehmen“

Virologin: Wiesn trotz Corona-Infektionsrisikos nicht absagen

06.08.2022 | Stand 06.08.2022, 17:58 Uhr

Beim Auftakt zum Oktoberfest 2019 feiern Wiesnbesucher in einem dicht besetzten Festzelt. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Trotz eines gewissen Corona-Infektionsrisikos für Besucher sollte das Oktoberfest in München nach Ansicht der Münchner Virologin Ulrike Protzer nicht abgesagt werden.



„Wenn man sich für die Wiesn entscheidet, muss man ein gewisses Infektionsrisiko in Kauf nehmen“, sagte die Leiterin der Virologie an der Technischen Universität und am Helmholtz-Zentrum München der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe). Eine erneute Oktoberfest-Absage sei aus ihrer Sicht dennoch keine Option.

Lesen Sie dazu auch:
- Keine Angst vor Gaskrise und Corona: So soll die Wiesn 2022 sein
- Jetzt ist es raus: Das kostet die Maß Bier auf der Wiesn

„Eines Tages muss man zum normalen Leben zurückkehren, und das geht mittlerweile auch, wenn man dabei vernünftig ist“, sagte Protzer. Ältere und immungeschwächte Menschen sowie Menschen mit Vorerkrankungen, denen Corona besonders gefährlich werden kann, sollten demnach der Wiesn fernbleiben. Allen anderen rate sie, sich zwei bis vier Wochen vorher eine Auffrischungsimpfung zu holen - „und möglichst auch gleich noch eine Impfung gegen Grippe dazu“.

− dpa

URL: https://www.wochenblatt.de/nachrichten/bayern/virologin-wiesn-trotz-corona-infektionsrisikos-nicht-absagen-6490920
© 2022 Donaukurier.de