E-Pionier

Ende des BMW i3: So geht es für die Beschäftigten in Dingolfing weiter

BMW bestätigt: Modell wird im Juli eingestellt

28.01.2022 | Stand 28.01.2022, 21:55 Uhr

Der i3 wird in Leipzig produziert. Im Sommer ist Schluss. −F.: dpa

Von Regina Ehm-Klier

BMW stellt die Produktion seines ersten vollelektrischen Modells ein: der i3, der in Leipzig gebaut wird, wird ab Juli Geschichte sein. Die „Automobilwoche“ berichtete am Freitag vom nahen Ende.



Der i3 ist BMWs Pionier der E-Mobilität. Mit dem Produktionsstart 2013 begann das Elektro-Zeitalter auch in Niederbayern. Im Dingolfinger Werk 2.1., dem ehemaligen „Glas-Werk“, also dem Ursprung des Automobilbaus in Dingolfing, werden seither die Batterie-Module, die Hochvoltspeicher sowie das Alu-Chassis und das E-Getriebe für den i3 produziert.

Rund 100 Beschäftigte sind in Dingolfing mit den Komponenten rund um den i3 beschäftigt. Sie werden im Kompetenzzentrum E-Antriebe im benachbarten Werk 2.2. eingesetzt, bzw. in anderen Projekten wie dem iX, heißt es gegenüber unserer Zeitung.


Den ganzen Artikel lesen Sie auf pnp.de.

URL: https://www.wochenblatt.de/lokales/dingolfing-isar/ende-des-bmw-i3-so-geht-es-fuer-die-beschaeftigten-in-dingolfing-weiter-3041910
© 2022 Wochenblatt.de