05.10.2020, 11:05 Uhr

Umfangreiche Baumaßnahmen Amtsgericht Straubing mit dem Signet „Bayern barrierefrei“ ausgezeichnet

 Foto: Amtsgericht Straubing Foto: Amtsgericht Straubing

Die barrierefreie Zugangsmöglichkeit zum Hauptgebäude des Amtsgerichts Straubing, in dem sich neben den Sitzungssälen auch der im Jahr 2014 eröffnete „Bürgerservice Justiz“ befindet, wurde nun auch offiziell von höchster Stelle gewürdigt.

Straubing. Ministerialdirektor Prof. Dr. Frank Arloth, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz, übergab am Freitag, 2. Oktober, anlässlich eines Informationsbesuchs die Plakette „Bayern barrierefrei“ an Amtsgerichtsdirektorin Gisela Schwack. Die Plakette zeichnet im staatlichen Bereich Gebäude aus, die barrierefrei erschlossen sind. „Es ist wichtig und gut, dass ein Beitrag zur barrierefreien Erschließung des öffentlichen Raums geleistet und mit gutem Beispiel vorangegangen wird. Dem Amtsgericht hier in Straubing ist dies in ganz vorbildlicher Weise gelungen“, freute sich der oberste bayerische Justizbeamte anlässlich der Verleihung.

Im Anschluss ließ sich Prof. Dr. Arloth von der Direktorin noch das Nebengebäude des Amtsgerichts zeigen, in dem neben dem Nachlass-, auch noch das Insolvenz- und Vollstreckungsgericht untergebracht sind. Auch hier wurde durch die Fertigstellung eines Außenaufzugs im August dieses Jahres sichergestellt, dass Bürger mit einer Gehbehinderung, Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen ungehinderten Zugang zu den dortigen Diensträumen haben. „Die umfangreichen Baumaßnahmen der letzten Monate und Jahren haben sich bezahlt gemacht. Hierdurch ist es uns gelungen, die Bürgernähe am Justizstandort Straubing nochmals deutlich zu verbessern, was mir ein großes Anliegen ist“, erläuterte Schwack zum Abschluss des Besuchs.


0 Kommentare