26.06.2020, 13:18 Uhr

Die erste Woche Fahrradstreife Straubinger Polizei tritt in die Pedale

 Foto: PI Straubing Foto: PI Straubing

Seit dem 22. Juni ist die Polizei Straubing im Stadtgebiet mit Pedelecs auf Streife. Die Fahrradstreifen werden seit dem ersten Tag von der Bevölkerung gut angenommen. Ersichtlich ist dies durch das positive Resume der Bürger.

Straubing. Erste Woche Fahrradstreifen bei der Polizei Straubing

Ein besonderes Augenmerk legten die Pedelec-Streifen auf die Schwerpunkte „Geisterradler“ und parkende Fahrzeuge auf Radwege. Die hierbei festgestellten Verstöße wurden konsequent verwarnt, worüber sich die Bürger gegenüber der Fahrradstreifen sehr positiv äußerten.

Nach dem Bußgeldkatalog ist das Befahren des Radweges in die falsche Richtung mit 20 Euro zu verwarnen.

Das Parken auf einem Radweg wurde mit dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit April 2020) erheblich erhöht und kostet 55 Euro. Wird ein Radfahrer durch das parkende Auto behindert oder gefährdet, indem dieser z.B auf die Straße ausweichen muss, so können Bußgelder bis zu 80 Euro und ein 1 Punkt in Flensburg fällig sein.

Bei den täglich anfallenden Einsätzen erwies sich die Fahrradstreife der Polizei in Straubing ebenfalls vorteilhaft. Die Beamten auf den Pedelecs wurden unter anderem bei einer Vermissung eingebunden, da diese Örtlichkeiten absuchen konnten, welche mit den Polizeiautos nur schwer zur erreichen sind.

Nach der ersten Woche der Fahrradstreifen erfreut sich die Polizei Straubing ausschließlich über positives Feedback, sowohl seitens der Bürger, als auch seitens der Polizeibeamten.


0 Kommentare