26.09.2019, 13:55 Uhr

Asphaltierungsarbeiten auf der B 20 Ab Montag Vollsperre zwischen Parkstetten und Steinach

Foto: 123rf.com (Foto: 123rf.com)Foto: 123rf.com (Foto: 123rf.com)

Am Montag, den 30. September, beginnt die Fahrbahndeckeninstandsetzung auf der Bundesstraße 20 zwischen den Anschlussstellen Parkstetten und Steinach. Hierfür wird die B 20 in diesem Bereich vom 30. September bis voraussichtlich Sonntag, den 13. Oktober, voll gesperrt. Dies betrifft auch die Autobahnanschlussstelle Straubing, die im Zuge der Baumaßnahme von der Autobahndirektion Südbayern mit saniert wird.

PARKSTETTEN/STEINACH Die Bundesstraße 20 ist die wichtigste Bundesstraße im Landkreis Straubing – Bogen und im Sanierungsabschnitt mit durchschnittlich 26.000 Fahrzeugen pro Tag stark frequentiert. Die Straße weist in Folge dieser hohen Belastung Risse und Schadstellen auf, die es zu sanieren gilt. Dazu wird auf einer Länge von etwa 3,7 km die alte Asphaltdeckschicht abgefräst und durch eine neue ersetzt. Schadstellen in den tieferliegenden Asphaltschichten werden dabei grundlegend saniert, damit eine erhöhte Dauerhaftigkeit der Bundesstraße gewährleistet werden kann. Im Anschluss werden die bestehenden Bankette erneuert und eine hochwertige Markierung mit hoher Nachtsichtbarkeit auf die neue Asphaltdecke aufgebracht. Des Weiteren werden defekte Wildschutzzaunelemente ausgetauscht, um Tierquerungen weitestgehend zu minimieren. Zusammengefasst sollen in etwa 7.000 Tonnen Asphalt und 1.100 Tonnen Bankettmaterial eingebaut werden.

Der Streckenabschnitt Parkstetten - Steinach muss aufgrund der geplanten Arbeiten unter Ausleitung beider Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Hierfür werden für den Verkehr folgende Umleitungen eingerichtet. Die Fahrtrichtung Landau wird bei der B 20 Anschlussstelle Steinach ausgeleitet und über die Ortschaften Steinach – Münster – Friedenhain auf der Kreisstraße 8 in Richtung Staatsstraße 2125 gelenkt. Auf der Staatsstraße 2125 wird der Verkehr über die Ortschaften Sossau – Hornstorf geführt und bei der Anschlussstelle Parkstetten wieder auf die Bundesstraße 20 eingeleitet.

Die Fahrtrichtung Cham wird über die B 20 Anschlussstelle Parkstetten ausgeleitet und auf der Staatsstraße 2125 in Richtung Bogen gelenkt, wobei die Linksabbiegespur nach Parkstetten bzw. in die Kreisstraße 15 während der Arbeiten gesperrt ist. Kurz vor Furth bzw. Oberalteich wird der Verkehr auf die Kreisstraße 8 geführt und über die Ortschaften Muckenwinkling und Hoerabach auf die Staatsstraße 2140 in Richtung Steinach umgeleitet, wo er dann über die Anschlussstelle Steinach wieder auf die Bundesstraße 20 eingeleitet wird.

Der B 20 Verkehr in Richtung Autobahnanschlussstelle Straubing mit Fahrtziel Regensburg wird über die Bedarfsumleitung U28 zur Autobahnanschlussstelle Kirchroth umgeleitet.

Der B 20 Verkehr in Richtung Autobahnanschlussstelle Straubing mit Fahrtziel Passau wird über die Bedarfsumleitung U73 zur Autobahnanschlussstelle Bogen umgeleitet.

Zeitgleich führt die Autobahndirektion Südbayern, Dienststelle Regensburg, eine grundhafte Erneuerung der Äste der Autobahnanschlussstelle Straubing durch. Die Benutzung der AS Straubing ist somit weder für den von der A3 abfahrenden noch für den auf die A3 auffahrenden Verkehr möglich.

Der von der A3 abfahrende Verkehr wird an der jeweils vorhergehenden Anschlussstelle – in Fahrtrichtung Passau an der Anschlussstelle Kirchroth, in Fahrtrichtung Regensburg an der Anschlussstelle Bogen – ausgeleitet.

Die Verkehrsteilnehmer mit Ziel B 20 Richtung Cham bzw. Landau werden zu Beginn über die jeweiligen Bedarfsumleitungen und im weiteren Verlauf über die örtlichen Umleitungen – oben beschrieben - des StBA Passau geführt.

Im Bedarfsfall, wie z. B. bei einer Vollsperrung der Autobahn infolge eines Unfalls, wird der weiträumige Verkehr der A3 in Fahrtrichtung Passau über die Bedarfsumleitung U73, sowie in Fahrtrichtung Regensburg über die U26 zur jeweils übernächsten Anschlussstelle geleitet. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Anschlussstelle Straubing wird – wegen der in unmittelbarer Nähe zur Hauptfahrbahn der A3 stattfindenden Asphaltierungsarbeiten – auf 80 km/h beschränkt. Zusätzlich gilt ein Überholverbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 t („LKW-Überholverbot“).

Aufgrund der räumlichen Nähe der AS Straubing zu den Arbeitsstellen des sechsstreifigen Ausbaus der A3 im Raum Regensburg und daraus folgend zur Harmonisierung des Verkehrsflusses zwischen den beiden Anschlussstellen wird das LKW-Überholverbot in Fahrtrichtung Passau, welches im Bestand bis zur AS Kirchroth reicht, bis zur AS Straubing fortgeführt.

Die Hauptfahrbahn der A3 ist von der Baumaßnahme nicht betroffen, somit stehen die Fahrstreifen in diesem Bereich grundsätzlich uneingeschränkt zur Verfügung, lediglich während der Sanierung der Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen kommt es ausschließlich nachts zu Spurwegnahmen – der Verkehr wird dann einspurig an der Arbeitsstelle vorbeigeführt.

Das Staatliche Bauamt Passau und die Autobahndirektion Südbayern bitten alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Beachtung der Sperrzeit und Benutzung der ausgeschilderten Umleitungsstrecke. Damit können Behinderungen und Beeinträchtigungen minimiert werden.

Weitere Informationen zu Straßensperrungen / Umleitungen usw. finden Sie unter www.stbapa.bayern.de


0 Kommentare