04.04.2019, 15:29 Uhr

Er tat es wohl aus Langeweile Bub (12) für Bombendrohung in Straubinger Sparkasse verantwortlich

Nach der Bombendrohung war das Sparkassen-Areal gesperrt und von zahlreichen Polizeikräften durchsucht worden. (Foto: sms)Nach der Bombendrohung war das Sparkassen-Areal gesperrt und von zahlreichen Polizeikräften durchsucht worden. (Foto: sms)

Nach der Bombendrohung in einer Sparkassenfiliale in Straubing hat die Kripo jetzt den Täter ermitteln können.

STRAUBING Nach der Bombendrohung in der Sparkassen-Filiale in der Landshuter Straße in Straubing hat die Kripo jetzt die Hintergründe klären können. Wie die Ermittlungen ergaben, wurde der Drohbrief von einem zwölfjährigen Jungen aus Straubing verfasst und persönlich bei der Bank eingeworfen. „Die Drohung auf dem Zettel schrieb der Junge offensichtlich aus Langeweile, diese war auf keinen Fall ernst gemeint“, so ein Polizeisprecher am Donnerstag (4. April). Für die Bevölkerung habe zu keiner Zeit eine konkrete Gefahr bestanden. Strafrechtliche Konsequenzen hat der minderjährige Bub nicht zu befürchten. Die Polizei prüft gegenwärtig, wer für die Kosten des Einsatzes aufzukommen hat.


0 Kommentare