26.02.2019, 16:33 Uhr

Prügelattacke nach DEL-Spiel Straubinger Rocker (25) von der Polizei festgenommen - Wohnungen durchsucht

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Nach dem Angriff auf Polizeibeamte Anfang Februar in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden, mehrere Wohnungen im Landkreis Straubing-Bogen wurden durchsucht.

NÜRNBERG/STRAUBING Am 3. Februar kam es nach dem DEL-Spiel der Nürnberg IceTigers gegen die Straubing Tigers zu einer Attacke auf mehrere Polizisten. Sieben Beamte wurden verletzt. Das Wochenblatt berichtete

Bei den vier Angreifern soll es sich um Mitglieder einer Straubinger Rockergruppierung gehandelt haben. Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt, wurde nach umfangreichen Ermittlungen von einem Richter am Amtsgericht Nürnberg Haftbefehl gegen einen mutmaßlichen Angreifer (25) erlassen. Der Tatverdächtige konnte am Dienstagmorgen (26. Februar) in seiner Wohnung im Landkreis Straubing-Bogen widerstandslos festgenommen werden. Er wurde in Nürnberg einem Ermittlungsrichter vorgestellt, der die Inhaftierung anordnete. Die Ermittlungen dauern an.

Bei dem Festgenommenen und drei weiteren Personen (24, 36, 40)aus dem Landkreis Straubing-Bogen, die an der Attacke in Nürnberg beteiligt gewesen sein sollen, erfolgten nach Angaben des Polizeipräsidiums Niederbayern zudem Wohnungsdurchsuchungen, die unter der Einsatzführung der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Niederbayern und durch Beamte der zuständigen Kriminalpolizei in Nürnberg sowie Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei vollzogen wurden.

Bei den Durchsuchungen wurden geringe Mengen Kokain und Marihuana sowie Ecstasy, verschiedene Dopingmittel und ein verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz sichergestellt. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Die Polizei bittet weiterhin Zeugen, die die Auseinandersetzung am Nachmittag des 3. Februar beim Nürnberger Eisstadion beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 zu melden.


0 Kommentare