16.02.2019, 01:30 Uhr

Brand in Straubinger Mehrfamilienhaus Von der Freundin vor die Tür gesetzt – da fing ein Mann (33) zu zündeln an


Großeinsatz für die Rettungskräfte am späten Freitagabend in Straubing

STRAUBING Großeinsatz der Rettungskräfte am späten Freitagabend im Straubinger Osten. Ein Mann hatte im Keller eines Mehrfamilienhauses gezündelt – offenbar aus Frust!

Wie Ermittlungen der Kripo ergaben, war der 33-Jährige am Freitagabend nach einem Streit von seiner Freundin aus der gemeinsamen Wohnung geworfen worden. Gefrustet und überdies stark betrunken setzte er dann im Keller verschiedene Kleidungsstücke in Brand, was zu einer starken Rauchentwicklung führte. Dies löste den Großeinsatz der Rettungskräfte aus: Die Feuerwehr Straubing mit mehreren Fahrzeugen, Polizei und Rettungsdienst waren im Einsatz.

Immerhin endete die Frust-Zündelei glimpflich: Feuerwehrleute konnten die Flammen rasch löschen, eine Evakuierung der 74 Bewohner war nicht nötig. Verletzt wurde niemand.

Gegen den 33-Jährigen ermittelt die Kripo nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. „Nach Ausnüchterung im Polizeiarrest und Abschluss der vorläufigen Ermittlungen wurde der Randalierer nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft aus dem Gewahrsam entlassen“, erklärte ein Polizeisprecher.


0 Kommentare