21.01.2019, 09:00 Uhr

Pisten- und Rutschunfälle, Parksünder Ansturm der Wintersportler auf St. Englmar macht der Polizei Sorgen

(Foto: ellobo/123RF)(Foto: ellobo/123RF)

Ansturm auf den Wintersportort bringt Arbeit für die Einsatzkräfte.

ST. ENGLMAR Nachdem St. Englmar wieder erreichbar ist und der Wintersportbetrieb läuft, lassen die Besucher nicht lange auf sich warten. Und das bedeutet Arbeit für die Ordnungshüter:

Am Sonntag gegen 16 fuhren zwei junge Mädchen gemeinsam mit einem Bob den Kapellenberg herunter. Im Auslauf fuhren sie einer Frau, die gerade einen Schlitten mit Kleinkind nach sich zog, unter die Beine. Die Frau stürzte zu Boden und stieß sich den Kopf. Die beiden Mädchen liefen dann offensichtlich zu ihren Großeltern. Diese verweigerten trotz Ansprache die Personalien, stiegen in ihren Pkw und fuhren weg. Anwesende Sanitäter kümmerten sich um die gestürzte Frau, glücklicherweise blieb sie unverletzt.

Am selben Tag bereits gegen 13 Uhr beendete ein Mann mit seinem 4-jährigen Sohn sein Schneevergnügen. Während der Vater seine Ski in den Pkw einlud, rutsche der 4-Jährige in der Glashütter Straße einen Hang hinunter und stieß gegen die Kennzeichenhalterung eines geparkten Pkw, diese brach dabei. Vorbildlich wartete der Mann, hinterließ dann am beschädigten Pkw eine Nachricht und meldete den Vorfall auch der Polizei.

Im Zusammenhang mit den momentanen guten Wetter/Schneeverhältnissen und dem einhergehenden Ansturm von Freizeitsuchenden weist die Polizei eindringlich daraufhin, dass Fahrzeugbenutzer die ausgeschilderten Parkplätze zu nutzen haben. Falschparker behindern den Verkehr auf den Durchfahrtsstraßen und den Einsatz von Rettungs- u. Hilfsfahrzeugen.


0 Kommentare