13.01.2019, 09:42 Uhr

Ausnahmezustand im Landkreis Massiver Schneebruch, Dauereinsatz für Feuerwehren, Straßen gesperrt


Ausnahmezustand in der Region St. Englmar (Lkr. Straubing-Bogen). In der Nacht auf Sonntag verschärfte sich die Situation dramatisch. Hier gibt‘s aktuelle Infos!

STRAUBING-BOGEN Bereits seit mehreren Tagen waren Unwettereinsätze für die Feuerwehr im Raum St. Englmar (Lkr. Straubing-Bogen) aufgrund umgestürzter Bäume und blockierter Straßen zu verzeichnen. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag (13. Januar) „gipfelten diese in einem Ausnahmezustand“, sagt Christian Schmelmer von der Feuerwehr St. Englmar. Die Freiwillige Feuerwehr St. Englmar war, wie die meisten Feuerwehren in der Region, ab Samstagabend im Dauereinsatz. Allein mehr als 40 Bäume mussten – teilweise unter gefährlichen Bedingungen – von der Staatsstraße St2139 und der Kreisstraße SR21 entfernt werden. Zusätzlich musste zwischenzeitlich die Abfahrt eines Skiliftes ausgeleuchtet werden, weil wegen eines Stromausfalls die Flutlichtbeleuchtung ausfiel und ein sicherer Abstieg der Skifahrer gewährleistet werden musste. Gegen 2 Uhr morgens wurde der Bereitschaftsdienst beendet und die Kameraden konnten nach Hause zurückkehren. Weitere Einsätze sind jedoch möglich.

Am Sonntagmorgen gab die Polizei bekannt, dass Zufahrt und Abfahrt zum Skigebiet St. Englmar ab sofort aus Sicherheitsgründen gesperrt wird. Aufgrund der erheblichen Schneelast auf den Bäumen sei beschlossen worden, alle Zufahrten und auch alle Abfahrten zu sperren. Es werde versucht eine geregelte Zufahrt herzustellen. Bislang (Stand: Sonntag, 8 Uhr) sei dies jedoch noch nicht möglich. Der Skibetrieb wurde eingestellt.

AKTUELL: Diese Straßen (Stand: Sonntag, 11 Uhr) im Landkreis Straubing-Bogen sind wegen der Schneesituation gesperrt – hier geht‘s zum Artikel


0 Kommentare