12.10.2018, 22:05 Uhr

Schock für Christkindlmarkt-Chef Josef Stelzls Mercedes am Stadtplatz demoliert - während er selbst noch im Auto saß!

(Foto: Casdorf)(Foto: Casdorf)

Mitten am Straubinger Stadtplatz wurde das Auto von Christkindlmarkt-Veranstalter Josef Stelzl demoliert – während er im Fahrzeug saß!

STRAUBING Josef Stelzl, Veranstalter des Straubinger Christkindlmarkts, kann eigentlich so leicht nichts erschüttern. Was dem 70-Jährigen allerdings am Donnerstagabend in der Straubinger Innenstadt widerfahren ist, wird er wohl nie vergessen: Auf offener Straße wurde sein Auto demoliert – und zwar während er selbst im Fahrzeug saß! Stelzl ist fassungslos: Zum Wochenblatt sagt er: „So etwas habe ich noch nie erlebt.“

Der Vorfall ereignet sich gegen 20.45 Uhr. Nach einem Abendessen in der Straubinger Innenstadt führt Stelzl in seinem Auto, einem hochwertigen Mercedes, ein Telefonat. Was dann passiert, lässt ihn noch immer erschaudern: Von Stelzl unbemerkt nähert sich ein Mann dem Fahrzeug. Er klopft kurz gegen die Fensterscheibe und fängt gleichzeitig ohne Vorwarnung an, mit voller Wucht gegen die Fahrertür zu treten! Immer und immer wieder.

Josef Stelzl weiß nicht, wie ihm geschieht. Er steht unter Schock, ist wie paralysiert. „Ich habe mich nicht getraut auszusteigen, sonst passiert mir was“, sagt er. „Es war schlimm!“ Einige Augenblicke dauert der Spuk, bis der Täter vom Mercedes ablässt und flüchtet.

Allerdings kommt er nicht weit. Ein Zeuge hat den Vorfall beobachten können. Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung kann die Polizei den mutmaßlichen Täter wenig später festnehmen. Nach Polizeiangaben handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen, 56 Jahre alt. Er war stark alkoholisiert. „Er konnte am selben Abend nicht mehr vernommen werden“, sagt Polizeisprecher Moritz Lehner am Freitag zum Wochenblatt. Deshalb könnten bislang auch keine Angaben zum Tatmotiv gemacht werden.

Josef Stelzl hat Anzeige erstattet, zudem einen Anwalt eingeschaltet. Den Sachschaden an seinem ramponierten Auto, das er inzwischen in eine Werkstatt gebracht hat, schätzt er auf einen vierstelligen Betrag. Wichtiger aber als der Sachschaden am Pkw ist, dass Stelzl selbst heil aus der Situation gekommen ist. Der 70-Jährige atmet tief durch: „Ich bin froh, dass mir nichts passiert ist.“


0 Kommentare