08.03.2018, 09:06 Uhr

Unfall auf der A3 bei Straubing Kleinbus mit sechs Insassen verunglückt – zwei Verletzte

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Heftiger Unfall am Donnerstagmorgen auf der A3 bei Straubing

HUNDERDORF Am Donnerstagmorgen gegen 6.30 Uhr war ein 49-jähriger Montagearbeiter mit seinem Kleinbus auf der Autobahn A 3 in Fahrtrichtung Passau unterwegs. Mit im Fahrzeug befanden sich weitere fünf Arbeitskollegen im Alter von 30 bis 59 Jahren. Alle Insassen stammten aus der Slowakei und waren auf der Heimfahrt in ihr Heimatland.

Auf Höhe der Rastanlage Bayerischer Wald Süd (Gemeinde Hunderdorf, Lkr. Straubing-Bogen) geriet der Fahrer aus bislang unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte in die Mittelschutzplanke. Durch die Wucht des Aufpralles wurde das Fahrzeug zurück auf die Fahrbahnen geschleudert und prallte erneut gegen die Außenschutzbeplankung. Im Anschluss kippte der Kleinbus auf die linke Seite und blieb total beschädigt auf der linken Fahrspur der Autobahn liegen. Zwei der sechs Insassen, darunter der Fahrer, wurden leicht verletzt. Sie mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Zur Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Hunderdorf und Bogen im Einsatz, Rettungsdienste des BRK waren ebenfalls mit mehreren Fahrzeugen vor Ort. Bis zur Bergung des Unfallfahrzeuges durch einen Abschleppdienst musste die linke Fahrspur der Autobahn bis 8 Uhr für den Verkehr gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von rund 1,5 km. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht, da rechte Fahrspur und Standstreifen zum Passieren der Unfallstelle benutzt werden konnten.

Am Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Der Schaden an den Einrichtungen der Bundesautobahn wird von der Autobahnmeisterei mit ca. 2500 Euro beziffert. Die Unfallaufnahme und Stauabsicherung erfolgten durch zwei Streifenbesatzungen der Autobahnpolizeistation Straubing-Kirchroth.


0 Kommentare