15.12.2020, 11:26 Uhr

Polizei warnt Enkeltrick-Anrufe im Stadtgebiet Weiden

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Das Phänomen „Enkeltrick“ dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Im Stadtgebiet Weiden häufen sich just in diesem Moment wieder die Anrufe bei Bürgerinnen und Bürgern, in denen die vermeintlichen Enkel wieder Notsituationen oder Situationen, die einer „spontanen finanziellen Hilfe“ bedürfen, vorspielen.

Weiden. So wird den Angerufenen in einigen Fällen von den „Enkeln“ vorgespielt, dass sie soeben spontan für einen Hauskauf finanzielle Unterstützung benötigen würden.

Die Polizei rät: „Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren Sie frühestens für den kommenden Tag einen Gesprächstermin und überprüfen Sie die Angaben. Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache. Lassen Sie sich vom Anrufer die Telefonnummer geben und überprüfen Sie diese mit bereits bekannten Nummern. Rufen Sie die jeweilige Person unter der lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.“

In insgesamt acht derzeit bei der PI Weiden in der Oberpfalz aktenkundigen Fällen wurde am Montag, 14. Dezember, versucht, Bürgerinnen und Bürger um ihr Erspartes zu bringen. Bislang kam es zu keinem Fall, in dem Geld übergeben wurde. Die Bürgerinnen und Bürger werden auch weiterhin gebeten, achtsam gegenüber solchen Anrufern zu bleiben. „Sollten auch Sie einen solchen Anruf erhalten haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Polizeidienststelle oder die 110“, so die Polizei.


0 Kommentare