25.10.2020, 12:38 Uhr

Kundgebungen Die Weidener Polizei hatte es am Samstag gleich mit mehreren Demonstrationen zu tun

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Samstag, 24. Oktober, kam es zu mehreren Versammlungen im Stadtgebiet von Weiden. Die Versammlungen verliefen weitgehend störungsfrei.

Weiden. Im Zeitraum zwischen 12 und 19 Uhr fand eine Versammlung am Neuen Volksfestplatz statt. In der Spitze nahmen daran etwa 900 Personen teil. Von 12.15 bis 14 Uhr bewegte sich ein Autokorso mit etwa 30 Fahrzeugen durch die Weidener Innenstadt. Es kam lediglich zu geringen Verkehrsbehinderungen. Die Versammlungen verliefen weitgehend störungsfrei. Die Abstände zwischen den Versammlungsteilnehmern wurden zumeist eingehalten, was nicht zuletzt auf polizeiliche veranlasste Hinweise durch den Versammlungsleiter beruhte. Am Ende der Versammlung kam es auf der Bühne zu Unterschreitungen der Mindestabstände, weshalb der Versammlungsleiter von der Polizei aufgefordert wurde, die Versammlung sofort zu beenden.

Der Versammlung schloss sich eine weitere Versammlung an, die in Form eines Aufzugs zum Oberen Markt durchgeführt wurde. Daran nahmen etwa 250 Personen teil. Als Kundgebungsmittel wurden Fackeln und Trommeln eingesetzt. Die Abschlusskundgebung am Oberen Markt verlief störungsfrei mit etwa 250 Personen. Eine zwischendurch geplante Menschenkette um die Altstadt wurde von der Versammlungsleiterin abgesagt. Auf dem Weg zum Oberen Markt versuchten Personen, den Marsch durch eine Sitzblockade zu verhindern. Der Zug konnte über eine Umleitung zum Oberen Markt geleitet werden.

Es kam zu vier kleineren Versammlungen, die als opponierende Versammlungen eingestuft werden können. Diese Versammlungen verliefen störungsfrei. In einem Fall musste die Verteilung von Handzetteln unterbunden werden.

Während der Demonstration am Neuen Volksfestplatz kam es nach gegenwärtigem Stand zu einer Straftat. Zwei Männer gelten als tatverdächtig, zwei Journalisten beleidigt bzw. einen von ihnen angespuckt zu haben. Die Männer wurden von der Polizei festgenommen und von der Versammlung ausgeschlossen. Darüber hinaus beschwerte sich eine Frau über angeblich unzulässiges Verhalten einer fotografierenden Person. Der Mann konnte von Polizeikräften als Journalist identifiziert werden und konnte nach einem Gespräch seine Arbeit umgehend fortsetzen.

Die Polizeiinspektion Weiden war mit verschiedenen Einsatzeinheiten der Oberpfalz und der Bayerischen Bereitschaftspolizei vor Ort. Auch Kommunikationsbeamte kamen zum Einsatz. Zur infektionsschutzrechtlichen Bewertung waren durchgehend Fachberater der Integrierten Rettungsleitstelle eingebunden.


0 Kommentare