23.10.2020, 12:38 Uhr

Polizei gibt Tipps Anruf eines angeblichen Softwarefirmenmitarbeiters kommt 57-Jährigem zu spät seltsam vor

 Foto: Gaj Rudolf/123rf.com Foto: Gaj Rudolf/123rf.com

Am Donnerstag, 22. Oktober, erhielt ein 57-jähriger Mann aus Maxhütte-Haidhof einen Anruf eines angeblichen Mitarbeiters der Firma Microsoft. Der Anrufer behauptete, dass auf dem PC des Geschädigten diverse Softwarefehler behoben werden müssten.

Maxhütte-Haidhof. Der Geschädigte ließ sich vom Anrufer überreden, eine Software zu installieren, mit dieser dann ein Fremdzugriff möglich wurde. Zudem schaffte es der Anrufer, dem Geschädigten persönliche Daten, Bankdaten und auch mehrere TANs zu entlocken.

Nach dem Telefonat kam dies alles dem Geschädigten seltsam vor und er fragte bei seiner Bank nach. Zu diesem Zeitpunkt waren jedoch schon circa 1.700 Euro vom Konto des Geschädigten abgebucht worden.

Die Polizei rät: „Lassen Sie keine Fremden an Ihren PC – auch nicht, wenn sich diese Personen als Support-Mitarbeiter oder Ähnliches ausgeben und behaupten, Ihr Computer sei mit Viren verseucht. Geben Sie keine Bankdaten am Telefon bekannt.“


0 Kommentare