19.10.2020, 10:40 Uhr

61.000 Stück „Heiße Öfen“ – Zöllner aus Wernberg-Köblitz stoppen Zigarettenschmuggler

 Foto: BWZ der Bundesfinanzverwaltung Foto: BWZ der Bundesfinanzverwaltung

Vor einigen Tagen zogen Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Wernberg-Köblitz des Hauptzollamts Regensburg einen aus Südosteuropa kommenden Sattelzug nahe Waidhaus aus dem fließenden Verkehr und brachten das Fahrzeug zur genaueren Überprüfung zu einer nahe gelegenen Halle.

Waidhaus. Auf Befragen gab der Fahrer an, sich auf dem Weg nach England zu befinden und Öfen geladen zu haben. Hierfür überreichte er den Zöllnern auch die entsprechenden Frachtpapiere. Allerdings stellten die Beamten bei der Röntgenkontrolle des Aufliegers fest, dass sich, neben der regulären Ladung, noch weiteres Frachtgut auf dem Auflieger befinden musste.

Im Bereich des Staukastens wurden die Zöllner schließlich fündig: Der 35-jährige Fahrer versuchte insgesamt circa 61.000 Stück unversteuerter Zigaretten namhafter Hersteller nach England zu schmuggeln. Die Zollbeamten stellten die Schmuggelware sicher und leiteten gegen den Fahrer ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ein. Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf circa 10.500 Euro.

Auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Regensburg befindet sich der Beschuldigte derzeit in Untersuchungshaft. Die weitere Sachbearbeitung übernahm das Zollfahndungsamt München – Dienstort Nürnberg.


0 Kommentare