11.09.2020, 10:18 Uhr

Verbotene Softair-Waffen Verkehrspolizei stoppt drei „Hobby-Soldaten“ auf der A6

 Foto: PHM Stauber Foto: PHM Stauber

Am Donnerstag, 10. September, gegen 14.15 Uhr, kontrollierten Beamte der Fahndungskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Weiden einen italienischen Pkw, der die A6 in Richtung Tschechien fuhr.

Vohenstrauß. Das Fahrzeug war mit drei italienischen Männern im Alter von 27 Jahren besetzt, die angeblich von Italien aus Urlaub in der Tschechischen Republik machen wollten. Bei der Überprüfung der Personen und des Fahrzeugs im Rahmen der Schleierfahndung machten die Insassen einen nervösen Eindruck, als sie von den Beamten gefragt wurden, ob sie verbotene Gegenstände mit sich führten. Der Grund für diese Reaktion wurde den Schleierfahndern klar, als sie den Kofferraum öffneten. Dort kam unter einer Decke verborgen, ein großer Waffenkoffer zum Vorschein, in dem sich vier Lang- und drei Kurzwaffen befanden. Bei den Waffen handelte es sich um so genannte Softair-Waffen, die den Originalen täuschend ähnlich sahen. Auch der restliche Kofferraum war voll mit militärischer Ausrüstung. Keine der Waffen wies ein erforderliches Prüfzeichen auf. Des Weiteren waren die Langwaffen so präpariert, dass sie eine Dauerfeuerfunktion aufwiesen, was nach dem Waffengesetz verboten ist, da die Geschossenergie einen Wert von deutlich mehr als 0,5 Joule aufwies. Der Rest der militärischen Ausrüstung der drei „Hobby-Soldaten“ war strafrechtlich nicht zu beanstanden.

Nach der Sicherstellung der verbotenen Waffen und Anzeigenerstattung nach dem Waffengesetz, traten die Männer wieder die Heimreise nach Italien an.


0 Kommentare