08.09.2020, 15:36 Uhr

Verkehrspolizei appelliert Schulbeginn – und trotzdem zu schnell unterwegs

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Der Schulbeginn stellt für die ABC-Schützen nicht nur auf dem Schulgelände ein unbekanntes Terrain dar. Auch der Schulweg bringt neue Erfahrungen mit sich und daher sollten gerade zu Beginn der Schulzeit alle Verkehrsteilnehmer im Umfeld von Schulen ihr Tempo reduzieren, besonders aufmerksam sein und sich bremsbereit halten.

Weiden. Die Verkehrspolizeiinspektion Weiden in der Oberpfalz führte mit ihrer technischen Verkehrsüberwachung am Dienstag, 8. September, zum Schulbeginn nach den Sommerferien Geschwindigkeitsmessungen an zwei Schulen durch. Von 1.376 gemessenen Fahrzeugen hielten sich 99 Fahrer nicht an die dort jeweils vorgeschriebenen 30 km/h.

Die Überschreitungsrate fällt mit 7,19 Prozent niedriger aus, als bei der letzten vergleichbaren Messung zum Schulstart im letzten Jahr. Hier lag die Beanstandungsquote bei rund 14 Prozent und war deutlich höher. Erfreulich war mit Blick auf die Verkehrssicherheit, dass es sich in allen Fällen um geringere Verstöße handelte. Überhöhte Geschwindigkeiten, die mit Punkten in Flensburg und Fahrverboten verbunden waren, wurden bei keinem Fahrer festgestellt.

Die Verkehrspolizeiinspektion Weiden in der Oberpfalz appelliert noch einmal eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer: „Seien Sie für die Kinder ein Vorbild im Straßenverkehr!“


0 Kommentare