30.08.2020, 22:30 Uhr

Bei Schwandorf Im Baustellenbereich der A93 hat‘s gleich mehrfach gekracht

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Im Baustellenbereich der Autobahn A93 kam es zu mehreren Unfällen.

Schwandorf. Am Freitag, 28. August, in der Zeit von 2 bis 2.30 Uhr, fuhr ein Lkw der Marke Renault, mehr ist nicht bekannt, auf der Autobahn A93 in südlicher Fahrtrichtung. Am Ende der Baustelle an der Anschlussstelle Schwandorf-Süd in dem dortigen Schwenkbereich fuhr dieser Lkw drei Leitbarken um. Der Fahrer fuhr anschließend, ohne den Verkehrsunfall zu melden, weiter. Es konnte lediglich ein Stück der Stoßstange an der Unfallstelle aufgefunden werden, wodurch man auf die Fahrzeugmarke schließen konnte. Wer Angaben zu diesem Unfall bzw. zu dem flüchtenden Renault-Truck machen kann, soll sich mit der Autobahnpolizeistation Schwandorf unter der Telefonnummer 09431/ 43010 in Verbindung setzen. An den Leitbarken entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro.

Am Freitag, 28. August, gegen 5.50 Uhr, wollte ein 23-jähriger Mann aus Wackersdorf auf die A93 in Fahrtrichtung Regensburg auffahren. Aufgrund der Baustelle wird die Auffahrt auf die Autobahn mittels eines Stopp-Zeichens geregelt. Der junge Mann übersah dies und fuhr auf die Autobahn auf, weshalb es zu einem Zusammenstoß mit einem polnischen Lkw gekommen ist, der sich bereits auf der bevorrechtigten Fahrbahn befand. Es entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro.

Am Samstag, 29. August, gegen 14.20 Uhr, befuhren ein 55-jähriger Hamburger und ein 31-jähriger Mann aus Waldsassen die A93 in nördlicher Fahrtrichtung. Aufgrund der Engstelle im Baustellenbereich und des zu geringen Sicherheitsabstands zueinander touchierten sich beide Außenspiegel der beiden Fahrzeuge. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro.


0 Kommentare