25.07.2020, 09:05 Uhr

Kontrollen auf der A6 Lkw-Fahrer nahm es mit der Ladungssicherung nicht so genau

 Foto: VPI Amberg Foto: VPI Amberg

Am Freitag, 24. Juli, von 18 bis 23 Uhr, wurde der Verkehr auf der Autobahn A6 in Fahrtrichtung Heilbronn komplett über den Parkplatz Stocker Holz ausgeleitet und selektierte Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen.

Schmidgaden. Bei der konzentrierten Aktion durch Beamte des Zoll, der Bereitschaftspolizei, der tschechischen Polizei und Kräften der Verkehrspolizeiinspektion Amberg wurden verschiedene Delikte der grenzüberschreitenden Kriminalität aufgedeckt und verfolgt. Weiter wurden die kontrollierten Fahrzeuge auf etwaige technische Mängel überprüft.

Insgesamt wurden bei der Kontrollstelle 164 Fahrzeuge und 313 Personen einer Kontrolle unterzogen. Es wurden mehrere Verstöße, unter anderem nach dem Aufenthaltsgesetz, dem Waffengesetz, sowie sonstige Straftaten festgestellt. Weiter wurden zwei mit Haftbefehl gesuchte Personen festgenommen. Die Strafanzeigen werden durch die Ermittlungsgruppe der VPI Amberg nach eingehender Überprüfung des Sachverhaltes der Staatsanwaltschaft Amberg vorgelegt.

Auf dem Verkehrssektor wurden 17 Verstöße nach der StVO, StVZO, dem Fahrpersonalgesetz und dem Gefahrgutrecht geahndet. Insbesondere ist folgender Gefahrgutverstoß besonders herauszuheben.

Gegen 20.20 Uhr wurde ein aus Tschechien stammender Lastkraftwagen mit Anhänger einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dieser transportierte neben anderen Sammelgütern Gefahrgut. Hierbei handelte es sich um Lithium-Ionen-Batterien (UN 3480). Die Kontrolle der Ladungssicherung zeigte ein erschreckendes Bild. Auf und neben den Paletten mit den Batterien waren andere Paletten gestapelt worden. Diese waren verrutscht. Dabei drückte eine Palette eine Verpackung bereits leicht ein. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, eine Umladung der lose aufliegenden Paletten angeordnet. Erst nach Wiederherstellung einer ordnungsgemäßen Ladungssicherung durfte der Transport fortgesetzt werden. Dem Fahrer kann kein Vorwurf gemacht werden, da dieser das Fahrzeug verplombt übernommen hatte. Den verantwortlichen Verlader erwartet eine Bußgeldanzeige über 500 Euro.

Durch unterstützende Kräfte des Zoll wurden drei Zollvergehen aufgedeckt, sowie acht offene Forderungen nach dem elektronischen Vollstreckungssystem eingetrieben.

Die Kontrollstelle wurde durch die tatkräftige Mitarbeit der Kräfte der Autobahnmeisterei Lauterhofen und des Technischen Hilfswerk Nabburg unterstützt.


0 Kommentare