22.07.2020, 10:30 Uhr

Bußgeld angeordnet Lkw-Fahrer war 17 Stunden ohne Pause unterwegs

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Sonntag, 19. Juli, gegen 8.30 Uhr, kontrollierten Beamte der Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Weiden, auf der Autobahn A6 bei Pleystein einen rumänischen Sattelzug im Rahmen der Überwachung des Sonn- und Feiertagsfahrverbotes.

Pleystein. Bei der Überprüfung der Lenk- und Ruhezeiten, die sowohl auf der Fahrerkarte als auch im digitalen Kontrollgerät des Lkws gespeichert sind, fiel den Beamten auf, dass der 31-jährige rumänische Fahrer bereits seit über 17 Stunden hinter dem Lenkrad saß und zugleich die Wochenlenkzeit überschritt.

Pro Woche darf ein Lkw-Fahrer maximal dreimal 9 und zweimal 10 Stunden Lenkzeit einbringen. Diese Regelung dient dem Schutz des Fahrers und der anderen Verkehrsteilnehmer, um eine Übermüdung und die damit verbundene Gefährdung der Verkehrssicherheit zu vermeiden. Nicht auszurechnen wäre, was passieren könnte, wenn der Lenker einschläft und dann einen Verkehrsunfall verursacht.

Laut Angaben des Fahrers sollte dieser auf Anordnung seines Chefs weiterfahren, da das Kühlaggregat den Geist aufgegeben hatte und so die transportierte Ware (Kühlwaren) verderben könnte. Die Weiterfahrt wurde sofort unterbunden und eine Ruhepause angeordnet. Den Fahrer erwartet nun eine Geldbuße in Höhe von circa 1.800 Euro und den Unternehmer von circa 4.800 Euro.


0 Kommentare