21.06.2020, 15:15 Uhr

Unwetter Gewitterfront über dem Landkreis Schwandorf beschert den Feuerwehren zahlreiche Einsätze

 Foto: Feuerwehr Landkreis Schwandorf Foto: Feuerwehr Landkreis Schwandorf

Am Freitag, 19. Juni, bildeten sich auch über den Landkreis Schwandorf starke Gewitterzellen. Insbesondere der Gemeindebereich Bodenwöhr sowie Bruck waren hiervon betroffen. Dabei durchzogen die Gewitter den Bereich von Nord nach Süd.

Landkreis Schwandorf. Um 15.42 Uhr gingen die ersten Einsatzmeldungen bei der Integrierten Leitstelle in Amberg (ILS) im Bereich der Ortsteile Buch und Windmais ein. Im Bereich der Gemeinde Bruck war insbesondere der Ortsteil Mappach betroffen. Darüber hinaus waren auch einige Einsatzmeldungen für den Bereich der Gemeinden Gleiritsch sowie Neukirchen-Balbini eingegangen.

Für den am stärksten betroffenen Bereich des südlichen Landkreises wurden die örtlichen Kommandanten unterstütz durch die zuständigen Kreisbrandmeister Heiner Seltl für den Bereich Bodenwöhr sowie Armin Jehl für den Bereich Bruck. Um circa 16 Uhr gingen weitere Meldungen für den Hauptort Bodenwöhr sowie weitere Ortsteile ein. Vorwiegend standen Keller unter Wasser, Straßen wurden überschwemmt und Kanaldeckel herausgedrückt. Für den Bereich Bodenwöhr bildetet ein Einsatzschwerpunkt eine örtlich ansässige Brauerei. Hier spülte es größere Mengen Wasser und Schlamm auf das Betriebsgelände, in angrenzende Lagerhallen als auch in den Brauereitrakt selbst. Im Brauereigasthof wurde das Kellergeschoss großflächig überflutet.

Aufgrund des erhöhten Einsatzaufkommens wurde durch die Integrierte Leitstelle Amberg (ILS) auch die Kreiseinsatzzentrale (KEZ) für den Landkreis Schwandorf mit Sitz im Landratsamt Schwandorf zur Koordination mit alarmiert. Als Schichtführer fungierte Kreisbrandmeister Günther Ponnath. Die Leitung der KEZ hatten Fachberater Christoph Beier sowie Verena Schwarz vom Landratsamt Schwandorf inne. Auch Landrat Thomas Ebeling verschaffte sich einen kurzen Überblick in der Kreiseinsatzzentrale.

Über den gesamten Landkreis Schwandorf mussten so rund 40 Einsatzstellen binnen kurzer Zeit abgearbeitet werden, so Pressesprecher Hans-Jürgen Schlosser. Folgende Feuerwehren befanden sich hierbei im Einsatz: Bodenwöhr, Erzhäuser, Pingarten, Bruck, Schöngras, Sollbach, Altenschwand, Neuenschwand, Taxöldern, Bergham, Fischbach, Neubäu am See (Lkr. CHA), Gleiritsch sowie Neukirchen-Balbini. Die Einsätze zogen sich bis in den späten Abend hinein, so Schlosser.


0 Kommentare