15.06.2020, 16:40 Uhr

Warnschilder waren aufgestellt Rollsplitt auf der Fahrbahn wurde Motorradfahrern zum Verhängnis

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Gleich drei Kraftradfahrer kamen aufgrund von Rollsplitts auf der Fahrbahn, der im Zuge von Teerarbeiten am Kreisel bei der Grundschule in Maxhütte-Haidhof aufgebracht wurde, zu Sturz.

Maxhütte-Haidhof. Den Anfang machte ein 17-jähriger Schüler aus Maxhütte-Haidhof, der mit seinem Leichtkraftrad der Marke Honda am Freitag, 12. Juni, gegen 15.15 Uhr unterwegs war. Als er den Rollsplitt bemerkte, erschrak der Fahrer, bremste zu abrupt ab und kam deshalb zu Sturz. Dabei zog er sich eine Verletzung am rechten Knie zu. Sein Leichtkraftrad wurde bei dem Sturz am Tank und dem Lenker beschädigt, der Sachschaden wird auf circa 250 Euro geschätzt.

Ähnlich erging es am Samstag, 13. Juni, gegen 11.50 Uhr einem 52-jährigen Kraftradfahrer aus Fuchstal, der mit seiner BMW aus dem Kreisel ausfahren wollte und aufgrund des Rollspitts zu Sturz kam. Auch er zog sich Verletzungen am rechten Knie zu. An seinem Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 300 Euro.

Schließlich erwischte es noch zwei Stunden später einen 17-jährigen Leichtkraftradfahrer aus Maxhütte-Haidhof, der, ebenso wie der Fahrer zuvor, aus dem Kreisel in Richtung Rathaus ausfahren wollte. Auch er kam wegen des Rollspittes zu Sturz und zog sich eine leichte Verletzung am linken Arm zu. An seinem Motottad der Marke Kreidler entstand Sachschaden in Höhe von circa 150 Euro.

Die Baustelle bzw. der Auftrag des Rollsplittes war ordnungsgemäß mit entsprechenden Warnschildern gekennzeichnet, sodass der beauftragten Baufirma kein Vorwurf zu machen ist.


0 Kommentare