15.06.2020, 10:49 Uhr

Zeugen gesucht Randalierende Gruppe im Weidener Ortsteil Stockenhut unterwegs – Polizei findet „Softair“-Waffe

 Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com Foto: Jörg Hüttenhölscher/123rf.com

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 12. auf 13. Juni, wurde der Polizei gegen 1 Uhr von einem aufmerksamen Zeugen eine dreiköpfige, randalierende Personengruppe in der Königsberger Straße in Weiden mitgeteilt. Laut Zeugen hätten die Personen Steine gegen ein geparktes Autos geworfen.

Weiden. Mehrere Streifen der Weidener Polizei eilten zum Einsatzort und konnten die drei Personen in unmittelbarer Nähe aufgreifen. Es handelte sich hierbei um drei Männer im Alter von 16 bis 30 Jahren, die mäßig bis erheblich alkoholisiert waren. Zu den Gründen ihrer Randale äußerten sie sich nicht.

An dem angegangenen Pkw entstanden glücklicherweise keine Sachschäden. Dennoch müssen sich die drei Männer aus Weiden künftig wegen einer versuchten Sachbeschädigung vor der Justiz verantworten.

Doch damit nicht genug: Die eingesetzten Polizeibeamten fanden in dem Rucksack des 23-jährigen Mannes aus der Gruppe eine „Softair“-Waffe. Das Führen solcher sogenannten Anscheinswaffen, die optisch meist kaum von einer echten Schusswaffe zu unterscheiden sind, ist nach dem Waffengesetz verboten. Der 23-Jährige hat aufgrund dessen zudem mit einer empfindlichen Geldbuße zu rechnen.

Die Polizei Weiden bittet weitere Zeugen, die im Zusammenhang mit der randalierenden Gruppe relevante Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 0961/ 4010 zu melden.


0 Kommentare