06.05.2020, 11:13 Uhr

Messungen der VPI Amberg Temposünder reiht sich an Temposünder

 Foto: Marcel A Mayer Foto: Marcel A Mayer

Am Dienstag, 5. Mai, hat die Verkehrspolizeiinspektion Amberg mehrere Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Zahlreiche Raser gingen den beamten ins Netz.

Landkreis Amberg-Sulzbach. Am 5. Mai wurde in der Zeit von 7.30 bis 12.45 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf der Bundesstraße B14 im Gemeindebereich von Gebenbach überwacht. Hierbei wurden acht Fahrzeugführer beanstandet. Sechs Beanstandungen lagen im Verwarnungsbereich und zwei im Anzeigenbereich. Zusätzlich wir ein Fahrverbot von einem Monat ausgesprochen. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 140 km/h.

Bei einer weiteren Geschwindigkeitsmessung am 5. Mia wurde in der Zeit von 8.15 bis 12.45 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h auf der Staatsstraße 2165 im Gemeindebereich von Kümmersbruck überwacht. Hierbei wurden zehn Fahrzeugführer beanstandet. Sieben Beanstandungen lagen im Verwarnungsbereich und drei im Anzeigenbereich. Auf zwei Fahrer kommt ein Fahrverbot zu. Der „Spitzenreiter“ erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 99 km/h.

Am 5. Mai wurde in der Zeit von 8 bis 12.30 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h auf der Staatsstraße 2156 im Gemeindebereich von Guteneck überwacht. Hierbei wurden 22 Fahrzeugführer beanstandet. 20 Beanstandungen lagen im Verwarnungsbereich und zwei im Anzeigenbereich. Auf einen Fahrer kommt ein Fahrverbot zu. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 91 km/h.

Bei einer weiteren Geschwindigkeitsmessung am 5. Mai wurde in der Zeit von 16.15 bis 21.15 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf der Staatsstraße 2165 im Gemeindebereich von Ensdorf überwacht. Hierbei wurden 15 Fahrzeugführer beanstandet, zehn im Verwarnungsbereich und fünf im Anzeigenbereich. Zusätzlich werden hier zwei Fahrverbote ausgesprochen werden müssen. Der Spitzenreiter war mit 168 km/h unterwegs.

Am 5. Mai wurde in der Zeit von 16.15 bis 20.45 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h auf der Staatsstraße 2120 im Gemeindebereich von Poppenricht überwacht. Hierbei wurden 34 Fahrzeugführer beanstandet. 27 Beanstandungen lagen im Verwarnungsbereich und sieben im Anzeigenbereich. Zusätzlich werden hier drei Fahrverbote von einem Monat ausgesprochen. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 106 km/h.

Bei einer weiteren Geschwindigkeitsmessung am 5. Mai wurde in der Zeit von 15.30 bis 20.15 Uhr die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h auf der Umgehungsstraße im Gemeindebereich von Burglengenfeld überwacht. Hierbei wurden elf Fahrzeugführer beanstandet, neun im Verwarnungsbereich und zwei im Anzeigenbereich. Zusätzlich werden hier zwei Fahrverbote ausgesprochen werden müssen. Der Spitzenreiter war mit 115 km/h unterwegs.


0 Kommentare