13.03.2020, 23:07 Uhr

Innenminister Ermittlungserfolg der mittelfränkischen Polizei – 63 Kilo Amfetamin sichergestellt

 Foto: Hoppe/123rf.com Foto: Hoppe/123rf.com

Beamte des Polizeipräsidiums Mittelfranken haben im Rahmen einer Kontrolle im Nürnberger Stadtgebiet 63 Kilo Amfetamin sichergestellt und fünf mutmaßliche Drogenhändler festgenommen. Die Ermittlungen zu den näheren Umständen werden derzeit mit Hochdruck geführt.

Nürnberg. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat den Aufgriff als "großartigen Ermittlungserfolg" gelobt. „Damit konnten die Drogenfahnder eine große Menge hochgefährliches Rauschgift aus dem Verkehr ziehen“, so Herrmann. Für den Innenminister ist klar: „Null Toleranz bei Drogen. Jede Verharmlosung oder gar die Legalisierung bestimmter Drogen lehnen wir kategorisch ab.“

Wie Herrmann erläuterte, lässt die hohe Menge an sichergestelltem Amfetamin vermuten, dass es im Bereich Nürnberg offenbar auch eine entsprechend hohe Nachfrage gibt. „Daher ist es mehr als richtig, dass die mittelfränkische Polizei bei der Drogenbekämpfung einen deutlichen Schwerpunkt setzt und konsequent dagegen vorgeht.“ Als absolut kontraproduktiv bezeichnete Herrmann beispielsweise Forderungen nach der Einrichtung von Drogenkonsumräumen in der Stadt. „Unsere Polizeifachleute sind sich einig, dass Drogenkonsumräume eine regelrechte Magnetwirkung für kriminelles Milieu und Begleitkriminalität haben“ argumentierte der Minister. „Drogenkonsumräume verschärfen nicht nur das Rauschgiftproblem, sondern verschlechtern auch die Sicherheitslage im Umfeld.“

Die Infos des Polizeipräsidiums Mittelfranken

Am Donnerstagnachmittag, 12. März,gelang es der Nürnberger Kriminalpolizei in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth 63 Kilogramm Amphetamin in Nürnberg sicherzustellen. Gleichzeitig konnten fünf dringend Tatverdächtige festgenommen werden.

Polizeibeamte konnten vier Personen, drei Männer und eine Frau, beobachten, wie sie konspirativ an einem in der Nürnberger Nordstadt geparkten Fahrzeug eine Tasche entluden. Bei einer daraufhin durchgeführten Kontrolle stellten die Beamten fest, dass sich in der Tasche circa 13 Kilogramm Amphetamin befanden.

In dem geparkten Fahrzeug, aus welchem die Tasche stammte, konnten zudem weitere circa 50 Kilogramm Amphetamin sichergestellt werden. Die vier Personen im Alter von 23 bis 28 Jahren wurden vor Ort festgenommen. Der 27-jährige Halter des geparkten Fahrzeugs konnte kurze Zeit später an seiner Wohnadresse ebenfalls festgenommen werden. Alle Tatverdächtigen wohnen in Mittelfranken.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete daraufhin die Durchsuchungen der Wohnungen der Tatverdächtigen an. Hierbei stellten die Ermittler zudem geringe Mengen Cannabis sowie eine vierstellige Summe Bargeld sicher.

Alle sichergestellten Gegenstände werden nun entsprechend spurentechnisch untersucht. Die Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Nürnberger Kriminalpolizei dauern an.

Die fünf Tatverdächtigen werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth heute dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt.


0 Kommentare