28.02.2020, 00:06 Uhr

Unfall bei Schmidmühlen Ungebremst durchs Feld und dann gegen einen Baum geprallt – haben die Bremsen versagt?

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Donnerstag, 27. Februar, ereignete sich gegen 17 Uhr im Gemeindebereich Schmidmühlen ein Verkehrsunfall, der zwei leicht verletzte Personen und Sachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro nach sich zog.

Schmidmühlen. Nach bisherigen Ermittlungen befuhr ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Schwandorf mit seinem Mazda die Kreisstraße AS34 aus Richtung Niederhof kommend in Richtung Schmidmühlen. Am Beifahrersitz befand sich die 40-jährige Ehefrau des Fahrers und im Fond eine 55-jährige Bekannte des Ehepaares. Zum Unfallzeitpunkt herrschte zwar bereits Schneetreiben, die Fahrbahn war jedoch lediglich nass und nicht schneeglatt.

Nach Schilderung des 43-jährigen Fahrzeugführers zeigte die Bremsanlage seines Pkw keinerlei Wirkung, als er sich der Einmündung zur Vilstalstraße näherte und das Bremspedal betätigte. Ohne jegliche Verzögerung querte der Pkw die Vilstalstraße, durchfuhr das gegenüberliegende Feld und prallte am Ende des Feldes gegen einen dortigen Baum. Letztendlich kam der Mazda in einem Seitengraben der Vils zum Stehen. Durch den Anprall zog sich der Fahrzeugführer leichte Verletzungen zu und wurde durch das BRK ins Krankenhaus Burglengenfeld verbracht. Auch die Beifahrerin wurde leicht verletzt und durch das BRK vorsorglich in das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg eingeliefert. Die 55-jährige Mitfahrerin im Fond blieb unverletzt. Am Mazda entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro. Dieser musste von der Unfallstelle geborgen werden. Da der Fahrzeugführer als Unfallursache ein Totalversagen der Bremsanlage schilderte, wurde der Mazda zunächst sichergestellt. Ob an diesem ein technisches Gutachten in Auftrag gegeben wird, obliegt noch der Entscheidung der Staatsanwaltschaft am Folgetag. Die Feuerwehr Schmidmühlen war mit insgesamt 15 Einsatzkräften vor Ort.


0 Kommentare