03.02.2020, 13:17 Uhr

Auftaktveranstaltung Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler in Schwandorf verspricht „bürgernahe und transparente Politik“

(Foto: Freie Wähler Schwandorf)(Foto: Freie Wähler Schwandorf)

Die Kandidaten der Freien Wähler Schwandorf sind ebenso breit aufgestellt wie die Ziele, die sie verfolgen. Das zeigte sich bei der Auftaktveranstaltung im Konrad-Max-Kunz-Saal der Oberpfalzhalle. Alle anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich und ihre Hauptthemen vor.

SCHWANDORF Als „Pflichtaufgabe“ gilt die Aufwertung des Stadtparks sowie Barrierefreiheit in der ganzen Stadt. Dazu gehört vor allem der Bahnhof, der ja seit Jahren ein Brennpunkt ist. OB-Kandidat Ferdi Eraslan ging zudem auf den Punkt Infrastruktur und Wirtschaft ein, wo es einiges an Verbesserungsbedarf gebe. Durch ein umfassendes Verkehrskonzept für die Innenstadt, einschließlich Fußgängerzone und Kreisverkehre, soll der Stadtkern entlastet werden und Leerstände behoben werden. Eine weitere Autobahnausfahrt zwischen Schwandorf-Mitte und Schwandorf-Süd müsse her, um das interkommunale Gewerbegebiet zu fördern, das Krankenhaus besser anzubinden sowie den Tourismus anzukurbeln. In Sachen Umweltschutz machte sich Kandidatin Stefanie Wack für sogenannte „CityTrees“ stark. Das sind Mooswände, die deutlich zur Verbesserung der Luftqualität beitragen und gleichzeitig als Werbeflächen, Hotspots oder Ladestationen genutzt werden können. Eraslan selbst versprach eine „bürgernahe und transparente Politik“. Die Freien Wähler würden sofort nach der Wahl die Punkte in Angriff nehmen, denen sie sich verschrieben haben, ganz nach dem Slogan des Ortsverbandes: „Weil Schwandorf Herzenssache ist“.


0 Kommentare