02.02.2020, 19:28 Uhr

Alle Beteiligten waren betrunken Randalierer landet in der Ausnüchterungszelle

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Am Samstagnachmittag, 1. Februar, gegen 14 Uhr, wurde die Münchberger Polizei zu einem Streit in die Kirchenlamitzer Straße gerufen.

MÜNCHBERG Der 38-jährige Ex-Ehemann wollte angeblich die gemeinsame Wohnung seiner Ex-Frau (40) und ihres neuen Lebensgefährten (43) nicht verlassen. Vor Ort zeigte sich jedoch ein ganz anderes Bild. Der neue Lebensgefährte, der selbst die Polizei verständigt hatte, schlug kurze Zeit vorher die eingeschüchterte Frau zunächst mit der Faust ins Gesicht, di wiederum ihren Ex-Mann verständigte und zu Hilfe holte. Anschließend drohte der neue Lebensgefährte damit, den Ex-Mann abstechen zu wollen. Außerdem wurde bekannt, dass der 43-jährige die Frau wenige Tage zuvor mit einer Bierflasche gegen den Kopf geschlagen hatte. Da sich der neue Lebensgefährte (rund 2,7 Promille) nicht mehr beruhigen wollte, den ebenfalls erheblich alkoholisierten Ex-Mann (rund 1,8 Promille) fortwährend provozierte und beleidigte und einem polizeilichen Platzverweis nicht nachkam, musste er schließlich bis in die Abendstunden zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen werden. Ein Kontaktverbot wurde ihm ausgesprochen. Die Frau wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Auch sie war erheblich mit rund 2,8 Promille alkoholisiert. Eine ärztliche Behandlung war nicht notwendig. Den neuen Lebensgefährten erwarten nun Strafanzeigen wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte und Bedrohung.


0 Kommentare